Betäubungsmittel

BtM-Vernichtung: Sicher und unwiderruflich APOTHEKE ADHOC, 12.12.2019 15:11 Uhr

Berlin - Nicht nur bei der Abgabe von Betäubungsmitteln gibt es Besonderheiten – auch wenn die Tabletten, Pflaster oder Lösungen nicht mehr benötigt werden, zurückgerufen werden oder abgelaufen sind, müssen sie auf besondere Art vernichtet und entsorgt werden. Grundlage hierfür sind die Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG).

Vorgeschrieben bei der Vernichtung von BtM ist die Anwesenheit von zwei Zeugen neben dem Eigentümer (bei der BtM-Vernichtung in der Offizin ist dies der diensthabende Apotheker). Diese müssen auf dem Vernichtungsprotokoll unterschreiben und damit bezeugen, dass das entsprechende Betäubungsmittel ordnungsgemäß vernichtet wurde. Die Protokolle müssen drei Jahre aufbewahrt werden. Vernichtung und Entsorgung sind in § 16 BtMG geregelt. Wichtig ist eine Entsorgung, die eine Wiedergewinnung des Arzneimittels – auch in Teilmengen – ausschließt. Außerdem muss der Schutz von Mensch und Umwelt sichergestellt sein.

Für das Vernichtungsprotokoll gibt es keine besonderen Vordrucke oder gar Vorgaben. In jedem Fall sollte es aber den Namen des zu vernichtenden BtM, die Art und Menge und gegebenenfalls die PZN enthalten. Zusätzlich das Datum der Vernichtung und die Namen und Unterschriften der drei anwesenden Personen bei der Vernichtung. Bei Apotheken, die BtM aus Pflegeheimen zurückbekommen und diese vernichten, kann ebenfalls der Name des Patienten und die Einrichtung auf dem Protokoll vermerkt werden. Bei Vernichtungen aus dem Apothekenbestand ist die Ware entsprechend auszubuchen. Dies ist in der BtM-Kartei zu dokumentieren.

Die verschiedenen Darreichungsformen müssen auf unterschiedliche Art und Weise entsorgt werden. Pflastersysteme können zerschnitten werden und mit den Klebeflächen aufeinander geklebt werden, sodass ein späteres Aufkleben der Schnipsel unmöglich ist. Bei Tabletten bietet sich die Zerkleinerung und Auflösung in Flüssigkeit an. Die Flüssigkeit kann dann mit einem Zellstofftuch aufgenommen und entsorgt werden. Ebenso funktioniert die Vernichtung von Ampullen oder flüssigen Formulierungen wie Tropfen. In keinem Fall dürfen die Reste über den Abfluss – also Waschbecken oder Toilette – entsorgt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Geschwärzte Zulassungsanträge

EuGH: Hersteller muss Studien herausgeben»

Versandapotheken

Zur Rose: Zum eRezept verdammt»

49 Euro für Eintragung

Transparenzregister: e.V. i. G. verteidigt sich»
Politik

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»

BMG schweigt zur Datengrundlage

Studie zur Preisbindung: Gabelmann kritisiert Geheimniskrämerei»

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Neue Behandlungsoptionen gegen Alzheimer

NMDA-Rezeptoren: Forscher entschlüsseln Wirkmechanismus»

Lungenkrankheit in China

Deutsche Firma entwickelt ersten SARS-Test»

Prophylaktische Einnahme

Metformin kann Diabetes-Risiko reduzieren»
Panorama

Bayern

Ärztekammer-Vize: „Heilpraktiker ohne Existenzberechtigung”»

Vorsorgemaßnahmen

Coronavirus: Rostocker Mediziner ruft zu umsichtigem Verhalten auf»

 Großeinsatz in Nortorf

Kampfmittelräumdienst besucht Apotheke»
Apothekenpraxis

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»

Digitale Sichtwahl

11 Apothekenmotive gegen DocMorris & Co»

Bon-Pflicht 

Apotheker startet Bon-Bucket-Challenge»
PTA Live

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»