Betäubungsmittel

BtM-Vernichtung: Sicher und unwiderruflich APOTHEKE ADHOC, 12.12.2019 15:11 Uhr

Berlin - Nicht nur bei der Abgabe von Betäubungsmitteln gibt es Besonderheiten – auch wenn die Tabletten, Pflaster oder Lösungen nicht mehr benötigt werden, zurückgerufen werden oder abgelaufen sind, müssen sie auf besondere Art vernichtet und entsorgt werden. Grundlage hierfür sind die Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG).

Vorgeschrieben bei der Vernichtung von BtM ist die Anwesenheit von zwei Zeugen neben dem Eigentümer (bei der BtM-Vernichtung in der Offizin ist dies der diensthabende Apotheker). Diese müssen auf dem Vernichtungsprotokoll unterschreiben und damit bezeugen, dass das entsprechende Betäubungsmittel ordnungsgemäß vernichtet wurde. Die Protokolle müssen drei Jahre aufbewahrt werden. Vernichtung und Entsorgung sind in § 16 BtMG geregelt. Wichtig ist eine Entsorgung, die eine Wiedergewinnung des Arzneimittels – auch in Teilmengen – ausschließt. Außerdem muss der Schutz von Mensch und Umwelt sichergestellt sein.

Für das Vernichtungsprotokoll gibt es keine besonderen Vordrucke oder gar Vorgaben. In jedem Fall sollte es aber den Namen des zu vernichtenden BtM, die Art und Menge und gegebenenfalls die PZN enthalten. Zusätzlich das Datum der Vernichtung und die Namen und Unterschriften der drei anwesenden Personen bei der Vernichtung. Bei Apotheken, die BtM aus Pflegeheimen zurückbekommen und diese vernichten, kann ebenfalls der Name des Patienten und die Einrichtung auf dem Protokoll vermerkt werden. Bei Vernichtungen aus dem Apothekenbestand ist die Ware entsprechend auszubuchen. Dies ist in der BtM-Kartei zu dokumentieren.

Die verschiedenen Darreichungsformen müssen auf unterschiedliche Art und Weise entsorgt werden. Pflastersysteme können zerschnitten werden und mit den Klebeflächen aufeinander geklebt werden, sodass ein späteres Aufkleben der Schnipsel unmöglich ist. Bei Tabletten bietet sich die Zerkleinerung und Auflösung in Flüssigkeit an. Die Flüssigkeit kann dann mit einem Zellstofftuch aufgenommen und entsorgt werden. Ebenso funktioniert die Vernichtung von Ampullen oder flüssigen Formulierungen wie Tropfen. In keinem Fall dürfen die Reste über den Abfluss – also Waschbecken oder Toilette – entsorgt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»
Markt

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»

Versender lässt Kunden abstimmen

Apo-Discounter fragt nach Konkurrenz und Vor-Ort-Apotheken»

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»
Politik

Engpass bei Grippeimpfstoff

Massiver Unmut: Hausärzte kritisieren Kassen»

Heinrich kündigt Rechtsstreit gegen VOASG an

Versender: Botendienst-Honorar ist Benachteiligung»

Zukunft gesichert oder gefährdet?

Abda feiert VOASG – Michels widerspricht»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»