Blutegel am HV: Was muss man beachten?

, Uhr
Berlin -

Tagtäglich gehen mehrere tausend Fertigarzneimittel und auch Rezepturarzneimittel über den HV-Tisch. Im Umgang mit Betäubungsmitteln, rezeptpflichtigen Tierarzneimitteln ist man trainiert und auch T-Rezepte kann man problemlos beliefern. Wie sieht es mit Blutegeln aus?

In Deutschland sind Medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) apothekenpflichtige Arzneimittel und daher nur über die Apotheke zu beziehen. Über andere Kanäle können die Tiere zwar auch gekauft werden, diese sind aber für eine medizinische Anwendung nicht geeignet. Gemäß dem deutschen Arzneimittelrecht dürfen außerhalb der Apotheke bezogene Blutegel nicht als Arzneimittel eingesetzt werden. Therapien mit Blutegel sind keine Kassenleistung. Im Rahmen einer Zusatzversicherung können die Krankenkassen jedoch die Kosten übernehmen.

Blutegel sind sehr sensible und stress-empfindliche Tiere. Jeglicher Stress, beispielsweise durch mehrmalige Standortverlagerung, sollte daher vermieden werden. Das lebende Arzneimittel wird immer mit einer „Teich-Nummer“ versehen, die der Chargen-Nummer entspricht. Im Falle einer Reklamation können so auf Lieferanten, Lieferdatum sowie den Teichzurückgeschlossen werden. Diese Chargen-Nummer ist in jedem Fall im Rahmen der Abgabe in der Apotheke zu dokumentieren.

Die Tiere werden seit Jahrtausenden traditionell unter anderem bei Venenentzündungen, Thrombosen, Ohrenerkrankungen, Ulcus cruris sowie Furunkulosen eingesetzt. Auch in der Transplantationschirurgie finden die Tiere Anwendung, da sie Blutstauungen verhindern und den Blutfluss und damit die Sauerstoffversorgung verbessern. Dem Biss des Egels werden entzündungs- und gerinnungshemmende sowie lymphstrombeschleunigende Wirkungen zugesagt. Denn im Speichel befinden sich Inhaltsstoffe wie Hirudin, Calin und Enzyme wie Hyaluronidasen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Mehr aus Ressort
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur »
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»