Stichtag 1. Januar

3512 Arzneimittel zuzahlungsbefreit APOTHEKE ADHOC, 04.01.2019 12:26 Uhr

Berlin - In der Regel müssen Versicherte bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die gesetzliche Zuzahlung von mindestens fünf und maximal zehn Euro, beziehungsweise bei Arzneimittel im Preissegment zwischen 50 und 100 Euro zehn Prozent des Apothekenverkaufspreises (AVP), zahlen. Das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) erlaubt dem GKV-Spitzenverband jedoch, besonders preisgünstige Arzneimittel von der Zuzahlung zu befreien. Zum 1. Januar dieses Jahres waren es 3512 Präparate.

Die Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel ist im ständigen Wandel. Alle 14 Tage kann diese sich ändern, denn am 1. und 15. des Monats finden Preisänderungen statt. Aktuell sind 3512 Präparate von der Zuzahlung ausgenommen, das sind 181 Arzneimittel mehr als am Stichtag 1. Januar 2018, darüber informiert die ABDA.

Das AVWG aus dem Jahr 2006 soll dazu beitragen, die Arzneimittelausgaben zu dämpfen. Ärzte sollen gegebenenfalls von der Zuzahlung befreite Arzneimittel verordnen. Für alle Kassen gilt: Liegt der Verkaufspreis des Arzneimittels mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag, ist das Präparat von der Zuzahlung befreit. Der Festbetrag wird vom GKV-Spitzenverband festgelegt und ist der Betrag, den die Krankenkassen maximal für das Arzneimittel bezahlen. Der Hersteller muss das Arzneimittel außerdem so günstig anbieten, dass die Kasse trotz der weggefallenen Zuzahlung des Patienten entlastet wird.

Seit 2007 dürfen die Kassen gemäß des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (WSG) nach Abschluss eines Rabattvertrages die Zuzahlung kürzen. So sind unterschiedliche Zuzahlungen einzelner Versicherter für ein- und dasselbe Medikament zu erklären. Für Rabattpräparate kann die Zuzahlung halbiert oder gar ganz aufgehoben werden. Man spricht von der kassenspezifischen Zuzahlungsermäßigung. Die Entscheidung obliegt also alleine der Kasse.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»