Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase APOTHEKE ADHOC, 12.01.2019 15:41 Uhr

Berlin - Erkältungsviren können per Tröpfcheninfektion übertragen werden und die Atemwege befallen. Dabei dient die Nase nicht nur als Eintrittspforte für respiratorische Viren sondern auch als erste Barriere, die es zu überwinden gilt. Denn die Nasenschleimhaut dient als Filter und kann Fremdkörper wie pathogene Keime nach Umhüllung mit dünnflüssigem Sekret durch wellenförmige Bewegung nach draußen transportieren. Eine trockene Nasenschleimhaut verliert jedoch diese Reinigungsfunktion, daher sollte die Nase immer gut befeuchtet werden.

Trockene Luft, Schnupfen und abschwellende oder kortisonhaltige Nasensprays können die Nasenschleimhaut austrocknen lassen. Bereits bei einer Luftfeuchtigkeit von weniger als 50 Prozent beginnen die Schleimhäute auszutrocknen. Die Nase ist gereizt, juckt, brennt oder es können sich Borken bilden. In diesem Zustand kann die Schleimhaut ihre natürliche Funktion – die Abwehr von pathogen Keimen – nicht mehr vollumfänglich ausüben. Infekte können die Folge sein. Daher sollte die Nasenschleimhaut stets feucht gehalten werden.

Das Nasensekret besteht unter anderem aus Enzymen, Muzinen, Tränenflüssigkeit und kondensierter Flüssigkeit aus der Atemluft. Im Wesentlichen besteht es aus drei Schichten: Dem Sol, in dem sich die Flimmerhärchen bewegen, einem festeren Gel, das pathogene Keime und Fremdkörper einschließt und einer Verbindungsschicht. Das Nasensekret kann sich im Laufe eines grippalen Infekts von wässrig bis gelblich grün in der Farbe verändern.

Die Rhinitis sicca kann mit Sprays, Salben oder Ölen behandelt werden. Öle haben den Vorteil, dass sie ein lange Wirkdauer bei einfacher Anwendung besitzen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»