Köln-Merheim

Arbeitsrechts-Streit: Arzt verlässt Saal mitten in OP dpa, 20.09.2019 14:17 Uhr

Köln - Die Klinik Köln-Merheim hat heute Vorwürfen eines Neurochirurgen widersprochen, er sei aus einer OP heraus zum Ärztlichen Direktor gerufen worden, um seine Kündigung zu erhalten. Tatsächlich hätte der Termin bereits festgestanden und der Arzt sei gebeten worden, eine etwaige Operation zu verlegen. Der Anwalt des Arztes blieb dagegen bei seiner Darstellung. Mehrere Medien hatten zuvor über den Fall berichtet.

Laut Bild-Zeitung hatte der Neurochirurg am 8. Juli einem Patienten einen Hirnschrittmacher einsetzen sollen. Seinem Anwalt zufolge wurde der Arzt – noch bevor er den Schädel des Patienten öffnete – zum Ärztlichen Direktor der Klinik gerufen. Dort habe er seine Kündigung erhalten. Dabei soll es um einen Vorfall bei einer früheren OP gehen.

Dass dem Mann am 8. Juli aus „gravierenden Gründen” eine fristlose Kündigung ausgesprochen wurde, bestätigte die Klinik heute gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings habe man den Arzt schon drei Tage vorher telefonisch zu dem Gespräch eingeladen.

„Dabei war ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass dieser Termin fix ist und eventuell geplante Operationen verschoben werden müssen”, erklärte eine Kliniksprecherin. In dem Gespräch habe der Mann „zu keinem Zeitpunkt” darauf hingewiesen, dass er gerade aus einer laufenden OP komme: „Insofern liegt die Verantwortung für den Abbruch der Operation alleine beim Operateur.”

Der Anwalt des Arztes, Rolf Bietmann, widersprach der Klinik: Einen Hinweis auf das Gespräch habe es vorher nicht gegeben. Das der Direktor von der Operation nichts gewusst habe, sei „absurd”, sagte Bietmann. Sein Mandant sei nach der Kündigung von einem Juristen aus der Klinik geführt worden. Dem habe er mehrfach gesagt, er müsse zurück in den OP. „Aber man hatte ihm sogar das Handy abgenommen, so dass kein Kontakt mit dem Team mehr möglich war.” Ende September gebe es einen Arbeitsgerichtstermin wegen der fristlosen Kündigung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »