Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall Benedikt Richter, 05.07.2019 15:01 Uhr

Berlin - Unhygienisch und ekelhaft: Daran denken viele beim Wort Wurm. Auch der menschliche Darm kann mit unliebsamen Mitbewohnern besiedelt werden und zum Beratungsthema werden.

Der deutsche Begriff „Würmer“ beschreibt Helminthen: parasitäre Lebewesen, die den Darm ihres Wirtes besiedeln und sich dort vermehren. Neben den bis zu 40 cm langen Spulwürmern und den Bandwürmern, die als circa 2 cm große Wurmabschnitte im Stuhl erkennbar sind, befallen auch Madenwürmer den menschlichen Organismus.

Madenwürmer gehören zur Familie der Nematoden, zu deutsch Fadenwürmer. Als Endoparasiten leben sie die meiste Zeit im Darm des Menschen. Die Weibchen wandern nachts an den After ihres Wirtes und legen dort bis zu 10.000 Eier ab. Durch nächtliches, unbewusstes Kratzen können die Eier über die Hände zum Mund gelangen. Der Mensch reinfiziert sich.

Ein Madenwurmbefall betrifft vor allem junge Kinder. Aus Neugier werden viele Gegenstände in den Mund genommen. Sind diese mit Wurmeiern kontaminiert, kann sich das Kind mit Madenwürmern infizieren. Ein Befall ist anfangs relativ harmlos. Der sehr starke nächtliche Juckreiz führt allerdings zu starker Hautbeanspruchung bis hin zu Wunden und Schlaflosigkeit. Daraus resultieren Abgeschlagenheit, Nervosität und Aggression. Auch starker Gewichtsverlust und Entwicklungsstörungen sind möglich, wenn nicht behandelt wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»

Nebenwirkungen.de

„Arzneimittelkommission nimmt die Patienten nicht ernst“»

Rechenzentren

AvP erweitert Geschäftsführung»
Politik

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

BPI: Kommunikationschef gesucht»

Medizinische Versorgung

Casting in Kollnburg: Josefa und die Arztsuche»
Internationales

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»
Pharmazie

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»

Stimmungsaufheller

Hilft dunkle Schokolade gegen Depressionen?»

Rückruf

Sumatriptan und Tranexamsäure müssen zurück»
Panorama

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
Apothekenpraxis

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»