Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker Lothar Klein, 21.08.2019 13:56 Uhr

Berlin - Von Zeit zu Zeit müssen Versicherungsgesellschaften zur Auszahlung von Privatrenten überprüfen, dass die Versicherten noch leben. Das erfolgt fast ausnahmslos über Lebensnachweise oder Lebensbescheinigungen. Kürzlich spazierte in die Detmolder Sonnen-Apotheke von Gunnar Müller eine Kundin, die eine solche Bescheinigung von ihm erbat. Eigentlich kein Problem, dachte Müller, aber nach näherer Betrachtung musst er ablehnen. Anders als Ärzte, Sparkassen und Steuerberater dürfen Apotheker das Leben ihrer Kunden nicht bescheinigen.

„Kein Problem“, dachte Müller, als ihm die Kundin das Formular der Signal Iduna Versicherung auf den HV-Tisch legte. Schließlich könne er ja sehen, dass sie nicht nur am Leben war, sondern bei bester Gesundheit. Anschließend warf Müller einen Blick auf das Formular und stutze: als „bescheinigende Instituationen“ sind dort nur „Außendienstpartner der Signal Iduna Gruppe“, „Behörde, Kirchenamt, Botschaft, Geldinstitut, Steuerberater, Arzt, Krankenhaus, Pflege- oder Altenheim“ angegeben.

„Bitte beachten Sie, dass ohne die Angabe des Geburtsdatums der versicherten Person sowie der Angaben der bescheinigenden Institution (Ort, Datum, Stempel) eine pünktliche Rentenzahlung nicht garantiert werden kann. Zwar hat jede Apotheke einen Stempel, aber trotzdem musste Müller die Kundin ohne Lebensbescheinigung fortschicken.

Signal Iduna sieht Apotheker trotzdem nicht als Heilberufler zweiter Wahl: „Mit der Auswahl der im Formular genannten Institutionen wollen wir keineswegs dort nicht genannte Stellen, zum Beispiel Apotheker, zurücksetzen. Aber eine wichtige Voraussetzung für uns ist die verbindliche Identifikation des Rentenbeziehers“, so ein Firmensprecher. Üblich bei Lebensbescheinigungen sei, dass nur Behörden wie Einwohnermeldeämter oder Botschaften die entsprechenden Bescheinigungen erstellen dürften.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »