Glitzernde „ChemisTrees“

Kristallbaum für Weihnachts-PTA

, Uhr
Berlin -

In der Adventszeit kommen Glitzer- und Dekofans voll auf ihre Kosten. Auch in der Apotheke darf opulent geschmückt werden. Wer noch nach einer besonderen Aktion für Kunden oder das Team sucht, kann selbst Kristallbäume herstellen. Das Berufskolleg Institut Dr. Flad in Stuttgart erklärt, wie aus Pappe und verschiedenen Lösungen „ChemisTrees“ werden.

Auch wenn nicht alle Inhaltsstoffe zur Reagenziensammlung einer Apotheke gehören, lohnt sich die Herstellung des „ChemisTrees“. Die kleinen Bäume sind ein absoluter Hingucker im Schaufenster und begeistern Kunden.

Für den „ChemisTree“ wird saugfähige Pappe wie beispielsweise dickes Filterpapier benötigt. Daraus werden zwei Bäume oben beziehungsweise unten so aus- und eingeschnitten, dass man sie im Anschluss ineinanderstecken kann. Im Anschluss werden sie in ein flaches Gefäß wie eine Petrischale gestellt, das mit der hergestellten Lösung befüllt ist. Für einen etwa 8 Zentimeter hohen Baum werden etwa 7 ml Lösung benötigt.

Zunächst wird Lösung 1 hergestellt. Dafür werden in 250 ml Wasser werden 0,5 g Kaliumhexacyanidoferrat (III), welches auch als Gelbes Blutlaugensalz bekannt ist, und 0,25 g Oxalsäure-Dihydrat gelöst. Für Lösung 2 werden in 250 ml Wasser werden circa 0,05 g Eisen(III)chlorid-Hexahydrat gelöst.

Lösung 1 wird vorgelegt und Lösung 2 langsam unter Rühren zugegeben. Dabei entsteht das so genannte lösliche Berliner Blau. Im Anschluss werden 25 ml verdünntes Ammoniak zugefügt und diese Lösung mit Kochsalz bei Raumtemperatur gesättigt. Eventuell ausgefallenes Eisenhydroxid/Eisenoxidhydrat wird abfiltriert.

Auf der Pappe bilden sich nach kurzer Zeit die ersten Kristalle an den Spitzen des Bäumchens. Nach rund zwölf Stunden ist das Kristallwachstum abgeschlossen und der „ChemisTree“ ist fertig.

Ein Tipp: Da die Kristalle stoßempfindlich sind, sollte der Dekobaum an dem Ort „gezüchtet“ werden, an dem er später stehen bleibt. Sollten die Kunden die Bäumchen am nächsten Tag abholen, wäre es hilfreich, wenn beispielsweise die Petrischale bereits auf einem Holzbrett geklebt wird, das später mit nach Hause genommen werden kann. Die Unterlage kann noch in der Offizin mit Tannenzweigen, Weihnachtskugeln und Nüssen dekoriert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mit Terminal an der Haustür
Apothekenbote holt E-Rezepte
Mehr aus Ressort
Nonnemacher zu Gast in Eisenhüttenstadt
PTA-Schulleiter umwirbt Gesundheitsministerin
Empfehlungen in der Selbstmedikation
Akute Ekzeme: Welche Topika wann empfehlen?

APOTHEKE ADHOC Debatte