Fünf Tipps bei Schwangerschaftsstreifen

, Uhr

Berlin - Schwangerschaftsstreifen sind das Ärgernis vieler werdender Mütter. Ob man Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht, hängt auch von der Veranlagung ab. „Tatsächlich treten sie bei etwa 70 Prozent der Schwangeren auf“, sagt Stefanie Montag, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen. „Schwangerschaftsstreifen entstehen, wenn die tiefen Hautschichten, die sogenannte Dermis oder Lederhaut, zerreißen. Sie sind also Resultat des Auseinanderweichens der festen, mechanischen Hautschicht“, erklärt Sven von Saldern, Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie in Augsburg. „Sie sind ein Zeichen dafür, dass das Bindegewebe der Haut zu sehr unter Spannung steht und die oberflächlichen Hautzellen nicht mehr festhalten kann“, ergänzt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. „Die Hautzellen verlieren ihren Zusammenhalt.“ Fünf Tipps für die Beratung bei Schwangerschaftsstreifen.

Tipp Eins: Mit Kosmetik vorbeugen. „Zwar kann Pflege ihnen entgegenwirken, auftreten können Schwangerschaftsstreifen aber dennoch“, sagt von Saldern. Trotzdem sollte man Öl verwenden – es hält die Haut elastisch. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, rät, damit zu beginnen, bevor die Dehnung so stark ist, dass die Haut die Belastung gar nicht mehr aushält. Es müssen dafür keine Spezialöle sein. Montag rät, ein- bis zweimal am Tag zu ölen.

Tipp Zwei: Behutsame Gewichtszunahme. Die beste Vorsorge ist eine behutsame Gewichtszunahme. Wie viele Kilos in Ordnung sind, hänge vom Ausgangsgewicht ab. „Schwangere, die anfangs sehr schlank waren, dürfen 10 bis 15 Kilogramm zunehmen“, sagt Albring. Frauen, die zu Beginn der Schwangerschaft bereits fülliger waren, sollten nicht mehr als 6 bis 10 Kilogramm zulegen. Montag rät außerdem zu stützender Wäsche. „Sie leitet das Gewicht auf die Wäsche um.“

Tipp Drei: Bewegung. Neben cremen, ölen und langsam zunahmen rät Albring zu Bewegung. „Täglich eine halbe Stunde spazieren gehen ist das Minimum. Dazu ein bisschen Sport ist empfehlenswert.“ Sportlerinnen sollten mit zunehmender Schwangerschaft reduzieren.

Am häufigsten treten Schwangerschaftsstreifen am Unterbauch sowie an den Brüsten auf. „Wir lokalisieren sie häufig aber auch an Hüfte, Gesäß und Oberschenkeln“, so Montag. Umso größer der Bauch, desto wahrscheinlicher entstehen sie. Mütter von Mehrlingen oder großen Kindern seien daher besonders gefährdet.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B