Dermatologie

Fünf Tipps bei Schwangerschaftsstreifen dpa/APOTHEKE ADHOC, 16.09.2016 14:12 Uhr

Berlin - Schwangerschaftsstreifen sind das Ärgernis vieler werdender Mütter. Ob man Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht, hängt auch von der Veranlagung ab. „Tatsächlich treten sie bei etwa 70 Prozent der Schwangeren auf“, sagt Stefanie Montag, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen. „Schwangerschaftsstreifen entstehen, wenn die tiefen Hautschichten, die sogenannte Dermis oder Lederhaut, zerreißen. Sie sind also Resultat des Auseinanderweichens der festen, mechanischen Hautschicht“, erklärt Sven von Saldern, Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie in Augsburg. „Sie sind ein Zeichen dafür, dass das Bindegewebe der Haut zu sehr unter Spannung steht und die oberflächlichen Hautzellen nicht mehr festhalten kann“, ergänzt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. „Die Hautzellen verlieren ihren Zusammenhalt.“ Fünf Tipps für die Beratung bei Schwangerschaftsstreifen.

Tipp Eins: Mit Kosmetik vorbeugen. „Zwar kann Pflege ihnen entgegenwirken, auftreten können Schwangerschaftsstreifen aber dennoch“, sagt von Saldern. Trotzdem sollte man Öl verwenden – es hält die Haut elastisch. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, rät, damit zu beginnen, bevor die Dehnung so stark ist, dass die Haut die Belastung gar nicht mehr aushält. Es müssen dafür keine Spezialöle sein. Montag rät, ein- bis zweimal am Tag zu ölen.

Tipp Zwei: Behutsame Gewichtszunahme. Die beste Vorsorge ist eine behutsame Gewichtszunahme. Wie viele Kilos in Ordnung sind, hänge vom Ausgangsgewicht ab. „Schwangere, die anfangs sehr schlank waren, dürfen 10 bis 15 Kilogramm zunehmen“, sagt Albring. Frauen, die zu Beginn der Schwangerschaft bereits fülliger waren, sollten nicht mehr als 6 bis 10 Kilogramm zulegen. Montag rät außerdem zu stützender Wäsche. „Sie leitet das Gewicht auf die Wäsche um.“

Tipp Drei: Bewegung. Neben cremen, ölen und langsam zunahmen rät Albring zu Bewegung. „Täglich eine halbe Stunde spazieren gehen ist das Minimum. Dazu ein bisschen Sport ist empfehlenswert.“ Sportlerinnen sollten mit zunehmender Schwangerschaft reduzieren.

Am häufigsten treten Schwangerschaftsstreifen am Unterbauch sowie an den Brüsten auf. „Wir lokalisieren sie häufig aber auch an Hüfte, Gesäß und Oberschenkeln“, so Montag. Umso größer der Bauch, desto wahrscheinlicher entstehen sie. Mütter von Mehrlingen oder großen Kindern seien daher besonders gefährdet.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

"Vermummungsgebot"

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach fordert Rücktritt»

Studie wird fortgesetzt

AstraZeneca: Toter Proband erhielt Placebo»

Corona-Pandemie

RKI: Private Treffen Hauptgrund für steigende Infektionszahlen»
Markt

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»

Pharmahersteller

Dr. Falk: Wechsel in der Geschäftsführung»

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»