Verbraucherschutz

Minister startet Tattoo-Infokampagne

, , Uhr
Berlin -

Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian Schmidt (CSU) gab in Berlin den Startschuss für die Informationskampagne „Safer Tattoo“. Mit einer besseren Aufklärung der Verbraucher und strengeren Vorschriften für die Tätowierer wolle er dafür sorgen, dass „der Traum vom Tattoo nicht zum Albtraum wird“. Schätzungen zufolge sind in Deutschland acht bis zehn Millionen Menschen tätowiert.

Auf der neuen Website safer-tattoo.de klärt das Ministerium über gesundheitliche Risiken und mögliche Schutzmaßnahmen auf. Darüber hinaus möchte Schmidt die Regeln für Tätowierer verschärfen. So will er sich für die Einführung von Befähigungsnachweisen stark machen. „Wer dem anderen unter die Haut geht, muss selbst genau wissen, wie er das tut“, sagte der Minister. Bislang kann jeder ein Tattoo-Studio eröffnen, ohne sein Können nachweisen zu müssen.

Zusätzlich plant Schmidt europaweit einheitliche Standards für Hygienevorschriften und die verwendeten Chemikalien. Einige Tattoo-Farben stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

Im vergangenen Sommer startete das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ebenfalls eine Infokampagne zu Tattoos. Mit Postkarten wies die Behörde auf die Gesundheitsrisiken von Tattoos hin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lastschriftgebühr eingeführt
AEP gewährt 3,05 plus 0,45 Prozent
Die Apotheke als digitaler Servicepunkt
DAK-Gesundheitsterminal: Ein Plus fürs Apotheken-Image?

APOTHEKE ADHOC Debatte