Gesundheitsminister im Höhenflug

Rote Blumen, roter Teppich: Lauterbach wird 61

, Uhr
Berlin -

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat Geburtstag, er wird 61 Jahre alt. Und auch ansonsten läuft es derzeit rund bei dem oft umstrittenen SPD-Politiker.

Im Kabinett gab es Glückwünsche für Lauterbach, Bundeskanzler Olaf Scholz überreichte einen Blumenstrauß. Eine Umarmung gab es von Innenministerin Nancy Faeser (beide SPD), wie RTL News zu berichten wusste. Finanzminister Christian Lindner (FDP) rief „Happy Birthday“, Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger nannte ihn in der Runde demnach den „Super-Minister“.

Dass einem Minister im Kollegenkreis gratuliert wird, mag selbstverständlich sein. Dass Medien darüber berichten, passt zur aktuellen Situation bei Lauterbach. Der macht gerade auf Promi, ob bei der exklusiven Ankündigung seiner neuen Liebe in der Bild am Sonntag („Ich bin froh, dass es Elisabeth Niejahr in meinem Leben gibt“) im Januar oder dem ersten gemeinsamen Auftritt auf dem roten Teppich bei der Berlinale am vergangenen Wochenende.

Ebenfalls am Wochenende: Auftritt auf der „MSC Freedom Night“ am Rande der Sicherheitskonferenz in München. Lauterbach auf einem Foto in der Bild mit Lindner, Grünen-Chefin Ricarda Lang und Moderator Markus Lanz.

An Lauterbach, so hat man den Eindruck, führt derzeit für die Boulevardpresse kein Weg vorbei. Was es für diejenigen nicht leichter machen dürfte, die politisch mit ihm nicht auf Linie sind.

Auch bei Fachthemen sieht es derzeit ganz gut aus für Lauterbach: Das Cannabisgesetz ist trotz Widerstand aus den eigenen Reihen auf der Zielgeraden; auch ins Thema Kliniken kommt Bewegung. Nachdem der Vermittlungsausschuss getagt hat, will Lauterbach morgen über den Fortgang der Krankenhausreform informieren. Auch über aktuelle Gesetzesvorhaben will er sprechen. Der „Super-Minister“ läuft zu Hochtouren auf.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Bürgermeisterin will regulierte Ausgabe
Amsterdam: Kokain und MDMA bald in Apotheken?
Gutachten sieht Verfassungsbedenken
Klinikreform: Länder drohen mit Klage
Mehr aus Ressort
Positionspapier zu Gesundheitsregionen
AOK will Versorgungsverträge und Polikliniken
500 Apotheken weniger in einem Jahr
Saarland kündigt Proteste an
Klappendienst am Nachmittag
Thüringen: Demo abgesagt

APOTHEKE ADHOC Debatte