Präqualifizierung: Anpassungen im Hilfsmittelbereich

, Uhr
Berlin -

Im kommenden Jahr gibt es einige Änderungen im Bereich der Präqualifizierung. Die Neuaufnahme der Trink- und Sondennahrung in den Kriterienkatalog zur Präqualifizierung wurde bereits kommuniziert. Doch auch in anderen Bereichen gibt es Neuerungen.

Der GKV-Spitzenverband hat den Versorgungsbereich der enteralen Ernährung in den Kriterienkatalog zur Präqualifizierung aufgenommen. Zur enteralen Ernährung gehören sowohl die Trink- als auch die Sondennahrung. Aktuell noch bestehende Präqualifizierungen bleiben von der Regelung unberührt. Für alle Apotheken, denen eine Re-Präqualifizierung bevorsteht, bedeutet das, dass der Versorgungsbereich 03F15 R mitangekreuzt werden sollte. Andernfalls kann die enterale Ernährung zu Lasten der Krankenkasse mitunter nicht mehr abgerechnet werden.

Enterale Ernährung mitunter auch ohne Präqualifizierung

Generell ausschließen kann man die Versorgung von Kassenpatient:innnen bei fehlender Präqualifizierung jedoch nicht, informiert der GKV-Spitzenverband. „Sofern ab Januar 2022 Krankenkassen Verträge nach § 127 SGB V über die Versorgung ihrer Versicherten mit Trink- und Sondennahrung im Rahmen bilanzierter Diäten zur enteralen Ernährung abschließen, müssen die vertragsschließenden Leistungserbringer aufgrund der gesetzlichen Regelungen beim Vertragsschluss eine Präqualifizierung für diesen Versorgungsbereich nachweisen.“ Patient:innen von Kassen, die keine Verträge schließen, können weiterhin ohne Präqualifizierung versorgt werden.

PTA können Leitung übernehmen

Neu ist auch, dass die berufliche Qualifikation der PTA in die Versorgungsbereiche aufgenommen wird, die aktuell der Einzelhandelskauffrau/dem Einzelhandelskaufmann unterstellt sind. Neben der Berufserlaubnis benötigen die PTA eine dreijährige einschlägige Berufserfahrung. In welchen Bereichen genau die PTA die fachliche Leitung des Versorgungsbereiches übernehmen kann, muss im Kriterienkatalog nachgeschaut werden. Denkbar wäre eine fachliche Leitung im Bereich der Stoma-Versorgung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»