„Tempi Passati“

Lauterbach lässt Ärzte-Ultimatum verstreichen

, Uhr
Berlin -

Kurz vor ihrer Vertreterversammlung hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem GKV-Spitzenverband auf eine Honorarerhöhung geeinigt. Dennoch könnte es morgen hitzig werden. Denn den Ärztinnen und Ärzten brennen noch anderen Themen unter den Nägeln. Und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat das bis gestern gesetzte Ultimatum verstreichen lassen.

Vor gut einem Monat hatte es in Berlin ein Krisentreffen gegeben, bei dem Vertreterinnen und Vertreter der Kassenärzte ihrem Unmut über die aktuelle Gesundheitspolitik Luft machten. Am Ende wurde ein Forderungskatalog beschlossen, zu dem Lauterbach bis zum 13. September Stellung nehmen sollte. „Wir erwarten eine umgehende und ehrliche Bearbeitung unserer Anliegen, keine Ausflüchte mehr“, hatte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen gesagt.

Eine Antwort kam nicht, am Rande einer Pressekonferenz wollte sich Lauterbach noch nicht einmal an das Anschreiben erinnern. Er bekomme viele Anfragen und werde diese persönlich, aber nicht öffentlich beantworten. „Tempi passata“, fügte er schulterzuckend hinzu.

Auch wenn das Thema Inflationsausgleich vom Tisch ist, werden die Ärztinnen und Ärzte morgen über Lauterbachs Blockadehaltung diskutieren. Denn mit Bürokratie, Nachwuchssorgen und der Digitalisierung gibt es zahlreiche weitere Themen, über die sie sich gerne mit dem Minister ausgetauscht hätten. Gassen hatte bereits Praxisschließungen und Streiks angekündigt. Morgen wird sich entscheiden, welche Gangart die Mediziner einschlagen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Signale der Wertschätzung“
Hausärzte fordern Bürokratieabbau
Erleichterungen für Studienplätze
Landarzt-Studium: Nur 300 Bewerbungen
Keine Einigung über Vergütung
Hessen müssen Corona-Impfung selbst zahlen
Mehr aus Ressort
Podcast „NUR MAL SO ZUM WISSEN“
Lauterbach fackelt Apotheken ab
Streik am kommenden Montag
Sachsen: Kammer erlaubt Protesttag

APOTHEKE ADHOC Debatte