Jetzt live: Bundespressekonferenz

Spahn: „Impfstoff könnte in Praxen verfallen“

, Uhr
Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht in der Bundespressekonferenz über die Lage in der Corona-Pandemie.
Berlin -

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Kürzung der Impfstofflieferungen relativiert. Es werde mehr Impfstoff ausgeliefert, als die Praxen verimpfen könnten.

In dieser und in der nächsten Woche gingen 18 Millionen Booster-Impfungen an die Länder, den Großhandel und in die Arztpraxen. Aktuell könne aber noch nicht alles verimpft werden. „Da ist noch etwas in den Kühlschränken.“ Daher werde er mit den Verantwortlichen sprechen, damit nichts verfalle. Man werde Bestellungen bestmöglich bedienen. „Aber wir müssen das so machen, dass es in einem Verhältnis stehen zu dem, was verimpft wird.“

In den letzten drei Tagen habe es mehr als 300.000 Impfungen gegeben, alleine 100.000 Erstimpfungen in den vergangenen zwei Tagen. 10 Prozent der Bevölkerung habe bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Es gebe also neuen Schwung, dafür dankte Spahn allen Beteiligten.

Die Versäumnisse in den letzten zwei Monaten sieht er nicht bei sich: Seit Beginn der Pandemie seien Maßnahmen im Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorgesehen, die Umsetzung müssen von den Behörden in den Ländern kommen. „Ich kann keine Kontaktbeschränkungen anordnen.“ Machtlos fühle er sich aber nicht: „Wir entscheiden ja“, so Spahn mit Blick etwas auf Südafrika. „Das, was ich als Minister entscheiden kann, entscheide ich auch.“ Auch die Verantwortung übernehme er dann dafür.

Die aktuellen Corona-Maßnahmen der Ampel kritisierte er. Man verkämpfe sich auf Nebenkriegsschauplätzen: Eine Diskussion über eine Impfpflicht bringe akut nichts, man gründe neue Krisenstäbe, obwohl es die seit Monaten gebe. Zu viele auch in politischer Verantwortung dächten, es werde schon gut gehen.

Die Welle werde von den bisher stark betroffenen Regionen im Süden und Osten Deutschlands aber weiter gen Westen und Norden ziehen. Ganz kurzfristig mache jetzt nur eines den entscheidenden Unterschied, sagte Spahn: „Die Zahl der Kontakte muss runter, deutlich runter. Es nützt alles nichts.“ Konkret nannte er konsequente Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene zusätzlich mit Test (2G plus), Absagen von Feiern und Großveranstaltungen.

Das beste wäre eine Ministerpräsidentenkonferenz mit dem Bund schon in den nächsten Tagen, sagte Spahn. Der Minister beklagte, dass man sich gerade auf zu vielen Nebenschauplätzen wie neuen Impfpflichten oder neuen Corona-Gremien verkämpfe. Notwendig sei jetzt auch, planbare Operationen in Kliniken zu verschieben. Innerhalb Deutschlands müssten nun bis zu 100 Intensivpatienten mit großem Aufwand in andere Krankenhäuser verlegt werden.

Er forderte dringend umgehende Kontaktreduzierungen, um eine immer weitere Corona-Ausbreitung in ganz Deutschland abzuwenden. Die Lage sei so ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie. Doch zu wenig passiere, und oft zu spät. „Wir müsse jetzt diese Welle stoppen“, mahnte Spahn.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»