Masern

Gröhe droht Impfgegnern mit Impfpflicht

, Uhr
Berlin -

Angesichts der nach wie vor hohen Zahl an Masernerkrankungen hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Impfverweigerern mit einem Impfzwang gedroht. Nicht impfen sei verantwortungslos, sagte Gröhe und fügte hinzu: „Wir müssen auch der Panikmache einiger Impfgegner entgegentreten.“

Gröhe erläuterte: „Wer ohne medizinische Notwendigkeit seinem Kind den Impfschutz verweigert, schadet nicht nur diesem Kind, sondern auch Kindern, die zum Beispiel zu klein sind, um geimpft zu werden, oder Kindern, die tatsächlich aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.“

Angesichts der Zahlen könnten auch weitergehende Schritte wie das Thema Impflicht kein Tabu sein, bekräftigte der Gesundheitsminister. „Wir werden diese Fragen sorgfältig, aber konsequent im Rahmen der jetzt anstehenden parlamentarischen Beratungen zum Präventionsgesetzes debattieren und dann entscheiden.“

Gröhe bekräftigte, diese Krankheit sei unnötig, weil es einen wirksamen Impfschutz gebe. Um die Impfquote zu steigern, sei im Präventionsgesetz vorgesehen, die Beratung im Vorfeld des Besuchs einer Kindertagesstätte (Kita) verpflichtend festzulegen. Auch solle bei jeder Jugend- oder Erwachsenenuntersuchung der Impfstatus abgefragt werden. Welche Konsequenzen bei einer Impfverweigerung zu ziehen seien müsse auch mit den Ländern erörtert werden, „damit die da auch Regelungen in ihren Kindergartengesetzen umsetzen können“.

Rund ein halbes Jahr nach dem Masernausbruch in Berlin ist noch kein Ende absehbar. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden bis zum Osterwochenende bundesweit 1465 Masernfälle gemeldet. 242 davon oder 24 Prozent wurden in einem Krankenhaus behandelt. Nach Berlin liegt ein zweiter Schwerpunkt in Sachsen. Dort waren bis Ostern über 150 Menschen an Masern erkrankt. In Berlin sind den Behörden zufolge mindestens 330 Kinder zeitweilig von Kitas und Schulen ausgeschlossen worden.

Experten werten den Ausbruch in Berlin als einen der größten in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren. Die Hauptgründe für dessen Stärke und Dauer sehen sie neben Unwissenheit in der Bevölkerung in großen Impflücken bei jüngeren Erwachsenen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sockelpauschale und Versorgungsbonus
Kassen wollen Stadtapotheken schröpfen
Treffen mit Inhaber:innen
Gerlach: Veto gegen Video-Apotheken
Mehr aus Ressort
Einzeldosen erzeugen unnötig Müll
Bündelpackungen für Impfstoffe gefordert

APOTHEKE ADHOC Debatte