Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär APOTHEKE ADHOC, 24.04.2019 11:34 Uhr

Berlin - Eine Woche nach dem Ausscheiden von Lutz Stroppe als beamteter Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Minister Jens Spahn (CDU) einen neuen Amtschef angeheuert: Thomas Steffen, langjähriger Staatssekratär im Bundesfinanzministerium (BMF) unter Ex-Minister Wolfgang Schäuble (CDU), übernimmt den Posten, berichtet das Handelsblatt. Steffen und Spahn kennen sich aus Spahns Zeit als parlamentarischer Staatssekretär im BMF. Steffen gilt unter anderem als Verwaltungsfachmann. Über gesundheitspolitische Erfahrung verfügt er nicht.

Mitte Mai soll Steffen als neuer Staatssekretär bei Spahn anfangen, wie das Handelsblatt aus dem Ministerium erfuhr. Der 58-jährige Jurist Steffen wird damit Nachfolger von Lutz Stroppe, den Spahn in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Im Regierungsbetrieb ist Steffens bestens bekannt, er war der wichtigste Mitarbeiter von Ex-Finanzminister Schäuble und managte als dessen Staatssekretär die Euro-Krise. Nach der Bundestagswahl arbeitetet Steffen unter Interimsfinanzminister Peter Altmaier (CDU), bevor er unter Olaf Scholz (SPD) das BMF verließ.

Während seiner einjährigen Auszeit vom Politikbetrieb hielt Steffen eine Vorlesung an der Universität Bonn zum „Recht der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion“. Nach seinem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Mainz startete Steffen seine Laufbahn 1990 in der industriepolitischen Abteilung im Wirtschaftsministerium. Fünf Jahre später folgte der Wechsel ins Bundesfinanzministerium, anschließend eine kurze Station im Bundestag und eine längere bei der Finanzaufsicht Bafin, wo er als Vorstand für die Versicherungen und Pensionsfonds zuständig war.

Schließlich holte Schäuble ihn 2010 als Leiter der Europaabteilung. Als Nachfolger von Jörg Asmussen wurde Steffen ein gutes Jahr später zum Staatssekretär befördert. Steffen und Spahn kennen sich aus der gemeinsamen Zeit im Finanzministerium. Dort war er drei Jahre lang parlamentarischer Staatssekretär. Wie Spahn ist Steffen CDU-Mitglied.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»
Politik

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»
Panorama

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»