Sterile Immunität als heiliger Gral

, Uhr

Berlin - Am 28. Dezember tagt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ein letztes Mal in diesem Jahr, sodass eine Zulassung des mRNA-basierten Impfstoffes der Firma Biontech noch vor Jahreswechsel erfolgen könnte. Innerhalb des „Rolling-Review-Verfahrens“ wird der Impfstoffkandidat bereits bewertet, ohne dass alle erforderlichen Daten gesammelt vorliegen. Auch nach der Zulassung werden Langzeitdaten zunächst fehlen. Eine Aussage über die tatsächliche Dauer des Impfschutzes kann erst später getroffen werden. In diesem Zusammenhang kommt auch immer wieder der Begriff sterile Immunität auf den Plan.

Unter einer sterilen Immunität versteht man die Art der Immunität, bei der der Virus abgefangen wird, bevor er in die Zellen des Körpers eindringen kann. Eine Infektion wird vermieden. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Professor Dr. Wolf-Dieter Ludwig, äußerte sich zur möglichen Stärke der Immunität wie folgt: „Wir wissen nichts dazu, wie lange diese Immunität anhält. Wir wissen relativ sicher, dass eine sogenannte sterile Immunität im Moment wahrscheinlich gar nicht erreichbar ist.“

Eine sterile Immunität liegt dann vor, wenn der Titer an neutralisierenden Antikörpern besonders hoch ist. Dies ist vor allem in den ersten Monaten nach der Impfung der Fall. Egal, mit welchem Impfstoff sich eine Person gegen Covid-19 impfen lässt: Der Impfschutz muss zunächst aufgebaut werden. Bis der menschliche Organismus nach einer Sars-CoV-2-Infektion Antikörper des Typs IgG aufbaut, dauert es in der Regel zwei bis drei Wochen. Erst nach dieser Zeit verfügt der Körper über langlebige Antikörper, die bei einer Zweitinfektion durch spezielle B-Lymphozyten – sogenannte Plasmazellen – erneut gebildet werden können.

Das Impfschema für den mRNA-basierten Impfstoff der Firma Biontech sieht vor, dass jede Person für einen vollständigen Impfschutz zwei Injektionen im Abstand von drei Wochen benötigt. Nach der zweiten Injektion werden erneut Antikörper gebildet. Die erneute Impfung erhöht die Immunantwort im Falle eines Virus-Kontaktes. Grob gesagt: Der Körper merkt sich einen Erreger besser, wenn er diesen zweimal präsentiert bekommt. Wie lange dieser Impfschutz tatsächlich anhalten wird, dazu liegen noch keine ausreichenden Daten vor. Eine kürzlich veröffentlichte Studie des kalifornischen La-Jolla-Instituts für Immunologie gibt zumindest einen Zeitraum von fünf Monaten an. Auch bei leichten Verläufen können nach dieser Zeit noch ausreichend Antikörper und T-Zellen nachgewiesen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»