Diabetesrisiko

Statine lassen Blutzuckerspiegel steigen

, Uhr
Berlin -

Dass das Osteoporose-Risiko unter Statinen dosisabhängig zunehmen kann, haben Forschende bestätigt. Eine Metaanalyse zeigt außerdem, dass eine Statintherapie den Blutzuckerspiegel beeinflusst und das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht sein kann.

Statine gehören zu den Mitteln der Wahl bei der Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse sowie zur Behandlung einer Hypercholesterinämie begleitend zu einer Diät, wenn eine Nahrungsumstellung allein nicht erfolgreich war. Die Wirkung beruht auf einer Hemmung der HMG-CoA-Reduktase. Das Enzym ist wichtig für die Cholesterinneusynthese. Statine wie Simvastatin, Lovastatin, Fluvastatin Atorvastatin und Rosuvastatin unterdrücken diese, wodurch es zu einer verstärkten Aufnahme aus dem Blutplasma kommt. Der Low-Densitity Lipoprotein (LDL)-Cholesterinspiegel im Blut sinkt.

Zu den unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Beschwerden rund um die Muskeln, beispielsweise Myalgien, Myopathien und Rhabdomyolyse. Das Risiko ist dosisabhängig. Gleiches gilt auch für das Osteoporose, das mit der Höhe der Dosierung der Statine zunimmt.

Erhöhtes Diabetes-Risiko unter Statinen?

Außerdem weisen Studien darauf hin, dass eine Statintherapie das Risiko für Diabetes-Typ-2 erhöhen kann. Eine Metaanalyse zeigt, dass unter Statinen der Blutzuckerspiegel steigt und damit das Diabetes-Risiko zunimmt.

Für die Analyse wurden Daten von rund 120.000 Personen aus 19 doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Studien ausgewertet. Betrachtet wurden die Auswirkungen einer Statintherapie auf neu auftretenden Diabetes und auf die Verschlechterung des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern.

Das Ergebnis: Statine verursachen einen mäßigen dosisabhängigen Anstieg der Diabetes-Neudiagnosen, der mit einer geringfügigen Verschiebung des Blutzuckerspiegels nach oben einhergeht, wobei die Mehrzahl der Diabetes-Neudiagnosen bei Personen mit Ausgangsblutzuckermarkern auftritt, die nahe an der diagnostischen Schwelle für Diabetes liegen.

In Zahlen: Unter Statinen in geringer oder mittlerer Dosis war im Vergleich zu Placebo das relative Risiko an Typ-2-Diabetes rund 10 Prozent erhöht – hochdosiert sogar bei 36 Prozent. Bestand bereits ein Diabetes, lag das relative Risiko einer Verschlechterung der Blutzuckerwerte bei 10 Prozent für niedrige und mittelhohe Dosierung und bei 24 Prozent während einer hochdosierten Therapie.

Dennoch sollte die Statin-Behandlung nicht einfach beendet werden, da laut Forschenden die Gesamtreduktion des kardiovaskulären Risikos den negativen Effekten der geringen Blutzuckererhöhung überwiegt.

Bei Statinen an Q10 und Vitamin D denken

Weil Statine die Cholesterinsynthese hemmen, unterbinden sie auch die Produktion von Coenzym Q10, da Ausgangsstoffe für die Biosynthese des Coenzyms nicht in vollem Maß vorliegen. Genau geht es um Mevalonsäure. Ist Q10 nicht in ausreichendem Maß vorhanden, können Muskelschmerzen die Folge sein, denn Ubichinon-50 ist maßgeblich an der ATP-Synthese beteiligt. Eine Substitution von Coenzym Q10 kann Muskelschmerzen entgegenwirken.

Aber nicht nur Q10, sondern auch Vitamin D kann das Nebenwirkungspotential der Statine mindern. Allerdings fehlen bislang randomisierte, kontrollierte Doppelblind-Studien. Allerdings kann ein Vitamin D-Mangel Muskelschmerzen unter einer Statin-Therapie begünstigen und ein optimaler Spiegel die Beschwerden lindern. Warum?

Weil LDL ein Vitamin D-Transporter ist. Wird LDL gesenkt, kann auch der Vitamin D-Spiegel indirekt gesenkt werden. Außerdem werden einige Statine und Vitamin D über CYP3A4 metabolisiert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte