OTC-Variante kommt

Quimbo: Rx-Packungen gehen retour

, Uhr
Berlin -

Der Hustenstiller Quimbo hat im Frühling den OTC-Switch absolviert. Damit sind Präparate mit dem Wirkstoff Levodopropizin ohne Rezept erhältlich. Für den Hersteller Pädia bedeutet das die Neudeklaration der Sekundär- und Primärverpackungen. Nun werden die noch als verschreibungspflichtig gekennzeichneten Chargen zurückgerufen.

Quimbo Sirup 100 ml
Betroffene Chargen.: 20C3993, 21C6358

Quimbo Tropfen 30 ml, Lösung
Betroffene Chargen 20L5459, 21C6432

Die oben genannten Chargen des Quimbo-Hustenstillers werden aufgrund des OTC-Switches zurückgerufen. Die Deklaration auf Sekundär- und Primärverpackung entspricht nicht mehr den aktuellen Abgaberegeln. Bei dem Rückruf handelt es sich um eine administrative Maßnahme zur Bereinigung des Marktes und zur Sicherstellung, dass nur Ware mit dem Vertriebsstatus „apothekenpflichtig“ in Verkehr ist.

Hersteller Pädia weist darauf hin, dass keine Qualitätsmängel oder Sicherheitsbedenken für die zurückgerufenen Chargen vorliegen. Die apothekenpflichtige Ware wird voraussichtlich ab Kalenderwoche 32 – also Mitte August – in den Verkehr gebracht.

Eventuell vorhandene Packungen können mittels APG-Formulars über den Großhandel zur Gutschrift zurückgeschickt werden.

Übrigens: Bei Levodropropizin handelt es sich um das (S)-Enantiomer von Dropropizin. Präparate mit diesem sehr ähnlichem Wirkstoff können bereits seit Jahren ohne Rezept abgegeben werden (Larylin, Robugen). Levodropropizin hat eine vorwiegend periphere Wirkung. Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht vollständig geklärt. Das Nebenwirkungspotential ist gut. Alle unerwünschten Arzneimittelwirkungen wurden mit „sehr selten“ angegeben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»