Mit Hopfen gegen Alzheimer? | APOTHEKE ADHOC
Weniger Verklumpungen im Gehirn

Mit Hopfen gegen Alzheimer?

, Uhr
Berlin -

Zuletzt war die Alzheimer-Erkrankung in Verbindung mit Spermidin in den Fokus gerückt. Nun haben Forscher:innen der American Chemical Society einen neuen Ansatz für die Prävention herausgestellt: Regelmäßiger Hopfen-Konsum könnte zum Schutz beitragen – allerdings nicht in Form von Bier.

Morbus Alzheimer ist die bekannteste Form der Demenz. Die Ursachen sind noch immer nicht abschließend geklärt – umso bedeutungsvoller ist daher die Prävention. Bislang ist gezielte Vorsorge schwierig. Einige Faktoren können jedoch das Risiko mindern, an Demenz zu erkranken: Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, niedrige Cholesterinspiegel und ein gut eingestellter Blutdruck sind Faktoren, die selbst beeinflusst werden können und eine gute Basis liefern, nicht an Demenz zu erkranken.

Polyphenole aus Hopfen hemmen Plaque-Bildung

Wissenschaftler:innen forschen jedoch immer wieder an Substanzen und Nahrungsergänzungsmitteln, die sich ebenfalls positiv auswirken sollen. Die American Chemical Society hat nun den Hopfen als mögliche Option identifiziert: Eine bestimmte Verbindung aus der Pflanze könnte die Entstehung der typischen Beta-Amyloid-Plaques hemmen. Diese werden mit der Entstehung von Alzheimer in Verbindung gebracht.

Frühere Studien konnten bereits erste Effekte von Hopfen auf die Prävention von Alzheimer liefern – genaue Hintergründe waren jedoch nicht bekannt. Das Team aus den USA stellte verschiedene Hopfenextrakte aus gängigen Sorten her und untersuchte sie genauer: Die Analysen zeigten, dass bestimmte Polyphenole über antioxidative Eigenschaften verfügen, welche verhindern, dass die Verklumpungen im Gehirn entstehen. Als effektivste Hopfensorte stellte sich der sogenannte „Tettnanger Hopfen“ heraus.

Hopfen ja, Bier nein

Bei Hopfen denken die meisten zunächst an Bier – und tatsächlich ist auch der „Tettnanger Hopfen“ in vielen Biersorten enthalten. Allerdings warnen die Forscher:innen davor, aus den Studienergebnissen zu schlussfolgern, dass regelmäßiger Bier-Konsum präventiv gegen Alzheimer helfen könnte. Denn in der Untersuchung wurden lediglich isolierte Extrakte untersucht. Möglicherweise könnten die Ergebnisse aber die Grundlage für weitere Forschungen oder die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante »
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »
Mehr aus Ressort
Vakzin blockiert euphorischen Effekt
Fentanyl-Impfstoff gegen Opioid-Missbrauch »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»