Verbindung zu Infektionen mit Adenoviren?

Hepatitis-Fälle bei Kindern: Ursache weiter unklar

, Uhr
Berlin -

Die genaue Ursache hinter den jüngst aufgetauchten akuten Hepatitis-Fällen bei jüngeren Kindern in verschiedenen Ländern ist nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC weiter unklar.

Untersuchungen dazu liefen derzeit in den betroffenen Ländern, sagte ECDC-Direktorin Andrea Ammon am Dienstag auf einer Pressekonferenz anlässlich der Europäischen Immunisierungswoche in Stockholm. Die bisherigen Untersuchungen deuteten auf eine Verbindung zu Infektionen mit Adenoviren hin. Bislang gebe es keine Verbindung zwischen den Fällen.

Lebertransplantation nach Hepatitis

Die meisten Fälle traten bisher in Großbritannien auf. Dort erkrankten 111 Kinder, zehn davon benötigten eine Lebertransplantation. Die britische Gesundheitsbehörde UKHSA hält es für wahrscheinlich, dass ein Adenovirus mit der Bezeichnung 41F hinter den Fällen steckt. Auch andere Gründe werden aber nicht ausgeschlossen. Die Häufung könnte nach Ansicht eines Experten von der Universität Liverpool damit zu tun haben, dass Ansteckungen mit den Adenoviren während der Lockdowns unterdrückt wurden und nun sprunghaft anstiegen, wie die BBC am Dienstag berichtete.

ECDC-Direktorin Ammon sprach von bislang rund 190 gemeldeten Fällen weltweit, davon rund 40 im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Fälle wurden laut Ammon bislang auch aus zehn EWR-Ländern sowie Israel und den USA gemeldet.

Zur Corona-Pandemie sagte Ammon, dass es eine abnehmende Übertragung gebe, die Situation aber sehr gemischt sei. Trotz des Rückgangs sei die Pandemie nicht vorbei und das Virus weiter im Umlauf, betonte die deutsche Medizinerin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Mehr aus Ressort
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»