Enzephalopathie unter Baclofen

, Uhr

Berlin - Unter der Therapie mit Baclofen kann es zur Entwicklung von gefährlichen Enzephalopathien kommen. Verstärkt scheint dieses Risiko bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen aufzutreten. Diese Hinweise lieferte eine kanadische Studie, die im Fachjournal „JAMA“ veröffentlicht wurde. Unentdeckte Nierenschäden vor der Therapie könnten somit zu Komplikationen führen.

Baclofen zählt eigentlich zu den Muskelrelaxantien. Es ist indiziert zur Behandlung von Spastizität der Skelettmuskulatur, die durch Multiple Sklerose, Rückenmarkserkrankungen oder -verletzungen hervorgerufen wird oder zerebralen Ursprungs ist. Baclofen ist ein Derivat der Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und wirkt somit als Agonist an den GABA-Rezeptoren im Gehirn und am Rückenmark. Dort bewirkt es eine Hemmung von unkontrollierten Erregungen und lindert so die Spastiken.

Baclofen verfügt damit über antispastische und dämpfende Wirkungen. Häufig wird der Wirkstoff daher auch im Off-Label-Bereich eingesetzt, beispielsweise zur Behandlung von Alkoholismus oder einer Trigeminusneuralgie. In Frankreich ist Baclofen seit März 2014 für die Suchttherapie zugelassen.

Generell gilt Baclofen als gut verträglich. Es kann jedoch aufgrund des Wirkmechanismus und dem damit verbundenen Einfluss auf den Neurotransmitter GABA zu Verwirrtheitszuständen, Schläfrigkeit und Bewusstlosigkeit führen. Diese Symptome können in Folge einer Enzephalopathie auftreten und eine Hospitalisierung erforderlich machen. Eine Kohortenstudie stellt dar, dass dieses Risiko bei einer eingeschränkten Nierenfunktion wesentlich erhöht ist.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Unter Einhaltung der Corona-Regeln
Bus und Bahn: Kein erhöhtes Infektionsrisiko »
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »

Mehr aus Ressort

„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona »
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B