Vorzeitiger Tod durch Convenience-Food | APOTHEKE ADHOC
Lebenserwartung sinkt durch hochverarbeitete Lebensmittel

Vorzeitiger Tod durch Convenience-Food

, Uhr
Berlin -

Eine aktuelle Studie belegt die signifikanten Auswirkungen von „bequemen Essen“ auf die Lebenserwartung von Konsument:innen. Das Risiko, vorzeitig aus vermeidbaren Gründen zu sterben, sei bedenklich erhöht, wenn die Ernährung überwiegend aus stark verarbeiteten Lebensmitteln bestehe.

Fertiggerichte, Tiefkühlpizzen und verarbeitetes Fleisch kombiniert mit süßen Limonaden: Der häufige Konsum dieser Lebensmittel hat bekanntermaßen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Forscher:innen der University of São Paulo haben in Brasilien diese Auswirkungen von ultra-hochverarbeiteten Lebensmitteln auf die Sterblichkeit untersucht. Das verwendete Modell ergab, dass etwa 57.000 der vermeidbaren Todesfälle auf den Verzehr von Convenience-Food zurückzuführen waren.

Frauen und Männer essen gleichermaßen ungesund

Zu Beginn der Erhebung wurde eingeschätzt, wie hoch die Grundaufnahme der ungesunden Lebensmittel landesweit ausfällt: Diese betrug zwischen 13 und 21 Prozent gleichermaßen für die verschiedenen Alters- und Geschlechtsgruppen. Anhand von statistischen Analysen konnte zudem der Anteil der Gesamttodesfälle, der auf den Konsum von ultra-hochverarbeiteten Lebensmitteln zurückzuführen war eingeordnet werden.

Konsumreduktion verhindert Tod

Interessant war für die Forscher:innen außerdem die mögliche Auswirkung der Minimierung des Konsums um 10, 20 oder 50 Prozent. Die Reduzierung des Verzehrs von ungesunden Lebensmitteln könnte dabei jedes Jahr alleine in Brasilien etwa 5900 bis 29.300 der vorzeitigen Todesfälle verhindern, so die Studienautor:innen. Für Länder mit höheren Einkommen könnte die Auswertung noch schlechter aussehen: je mehr auf traditionelle Lebensmittel wie Reis oder Bohnen verzichtet wird, je mehr werden verarbeitete Lebensmittel gegessen. Vollwertkost wird verdrängt von bequemen Mahlzeiten, so Studienleiter Eduardo A.F. Nilson.

Folgen der schlechten Ernährung bekannt

„Frühere Modellstudien haben die gesundheitliche und wirtschaftliche Belastung durch kritische Inhaltsstoffe wie Natrium, Zucker und Transfette sowie durch bestimmte Lebensmittel oder Getränke wie zuckergesüßte Getränke abgeschätzt”, so Nilson. Bisher habe aber keine Studie die potenziellen Gefahren von ultra-hochverarbeiteten Lebensmitteln eingeordnet. Dabei werde der Verzehr mit Krankheiten wie Fettleibigkeit, kardiovaskulären Veränderungen und Krebs in Verbindung gebracht. Die neu gewonnenen Erkenntnisse können helfen, vorzeitige Todesfälle zu verhindern.

Politik muss handeln

„Wenn man den Verzehr dieser Lebensmittel so zurückschrauben würde, dass dieser wieder bei dem Wert von vor zehn Jahren liegt, wäre dies mit einer Reduzierung der damit verbundenen vorzeitigen Todesfälle um 21 Prozent verbunden“, so Nilson. Der Mediziner betont, dass die Studie deutlich zeige, wie dringend politische Maßnahmen benötigt werden, die helfen, den Konsum von ultra-hochverarbeiteten Lebensmitteln einzuschränken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante »
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Mehr aus Ressort
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»