Betäubungsmittel

Tschechien: Cannabis auf Rezept

, Uhr
Berlin -

Tschechien gibt die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke frei. Eine entsprechende Gesetzesänderung hat der Senat in Prag mit 67 Ja- und zwei Gegenstimmen angenommen. Der Präsident muss die Vorlage noch unterzeichnen.

Menschen mit schweren Erkrankungen wie Krebs oder Multipler Sklerose (MS) sollen Cannabis in Apotheken auf ärztliches Rezept erhalten können. Die Kosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen. „Es ist ein Heilmittel, das unerträgliche und chronische Schmerzen zu ertragen hilft“, sagte der konservative Abgeordnete und Arzt Pavel Bem, der die Vorlage eingebracht hatte.

In Deutschland können derzeit die Tetrahydrocannabinol-haltigen Arzneimittel Dronabinol und Sativex verordnet werden. Sativex ist zur Behandlung von Spastiken bei MS zugelassen, Dronabinol kann hingegen nur als Rezeptur off label verordnet werden. Ärzte verschreiben die Präparate aus Budgetknapptheit oft nur auf Privatrezept. In Tschechien ist Sativex bereits seit 2011 zugelassen.

Die Grünen fordern, dass die Cannabis-Medikamente nicht nur für tödliche Krankheiten, sondern auch bei chronischen Leiden wie Epilepsie, MS oder HIV verordnet werden dürfen. Außerdem solle es Patienten erlaubt sein, Cannabis aufgrund einer ärztlichen Empfehlung zu besitzen, anzubauen oder sich zu verschaffen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Billigere Tests und mehr Personal
TestV: „Schikane den Apotheken gegenüber“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»