Barmer: Durch Datennutzung jährlich 70.000 Todesfälle vermeiden | APOTHEKE ADHOC
Sicherheit bei Polymedikation

Barmer: Durch Datennutzung jährlich 70.000 Todesfälle vermeiden

, Uhr
Berlin -

Mit effizienter Digitalisierung und Datennutzung könnten nach Angaben der Barmer Krankenkasse in Hamburg jährlich etwa 1000 Todesfälle im Zusammenhang mit Arzneimitteltherapien vermieden werden. Bundesweit könnten laut Barmer Arzneimittelreport 2022 sogar bis zu 70.000 Todesfälle von Menschen vermieden werden, die dauerhaft mehrere Medikamente gleichzeitig nehmen, sagte die Hamburger Landesgeschäftsführerin Susanne Klein der Deutschen Presse-Agentur.

Für den Report wurden die Arzneimitteltherapien von Barmer-Versicherten ab 40 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren analysiert.

Der Durchschnitt der Versicherten in Hamburg habe in diesem Zeitraum 24 Arztpraxen besucht sowie 36 Diagnosen und Verordnungen über 19 Wirkstoffe erhalten. Bei Polypharmazie-Patienten, die dauerhaft mehrere Medikamente nehmen und etwa zehn Prozent aller gesetzlich Versicherten ausmachten, seien es fast doppelt so viele Wirkstoffe wie im Durchschnitt.

„Für Ärztinnen und Ärzte ist es kaum möglich, angesichts der Komplexität der Arzneimitteltherapie den Überblick zu behalten und Medikationsrisiken einzuschätzen“, sagte Klein. „Um alles zu dokumentieren, ist eine digitale Unterstützung unabdingbar.“

Dass bei einem digital unterstützten Therapiemanagement die Patientensicherheit steigt und die Sterblichkeit um 10 bis 20 Prozent sinkt, zeigte nach Angaben der Krankenkasse das Projekt AdAM, das die Barmer zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe von 2017 bis 2021 erprobte.

Hinweise auf Wechselwirkungen

Etwa 940 Hausärzte mit zusammen 11.000 Polypharmaziepatienten hätten daran teilgenommen. Dabei seien den Ärzten mit Einverständnis der Patienten alle Routinedaten der Kasse – etwa zu Vorerkrankungen – zur Verfügung gestellt worden. Außerdem seien den Ärzten Hinweise auf mögliche Wechselwirkungen von Wirkstoffen gegeben worden.

„Wir zeigen mit AdAM erstmals, dass die Nutzung von Routinedaten der Krankenkasse zur Behandlungsunterstützung und die elektronisch unterstützte Prüfung auf vermeidbare Risiken Ärzten eine bessere Behandlung ihrer Patienten ermöglichen“, sagte Klein. „Bei flächendeckender Anwendung durch die niedergelassenen Ärzte kann AdAM jährlich 65.000 bis 70.000 Todesfälle bundesweit vermeiden.“ Auf Hamburg heruntergerechnet seien das etwa 1000 Todesfälle pro Jahr.

Auch für die Aufnahme von Notfällen in Krankenhäusern könnte die Datennutzung wichtige Vorteile bringen. „Ohne vollständige Kenntnis der aktuellen Medikation wird die Arzneimitteltherapie zu einem unkalkulierbaren Risiko“, sagte Klein. Es sei unverständlich, dass bisher nicht gewährleistet sei, dass notwendige Informationen sicher zur Verfügung stünden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ausnahmeregelung wird nicht verlängert
Ü60: Efluelda wird Pflicht »
LANR ist jetzt Pflichtangabe
Neue Regel für Zahnarztrezepte »
Mehr aus Ressort
Rezeptur, Engpass, Handverkauf
Apotheker bringt Abgeordnete zum Staunen »
Hilfe für die Türkei & Syrien
Erdbeben: Bayer spendet 1,5 Millionen Euro »
Soforthilfe für Türkei/Syrien
AoG schickt Einsatzteam ins Erdbebengebiet »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verbraucherzentrale kritisiert Datenschutz
Telemedizin: Drittanbieter schöpfen Daten ab»
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Phase I vielversprechend
Brustkrebs: Hoffnung auf Impfung»
Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
Roche: Positive Daten zu Crovalimab»
Ausbildungsvergütung unterdurchschnittlich
PTA- und PKA-Azubis: Weniger als Maurerlehrlinge»
Über- & Unterfunktion sehr häufig
Schilddrüse: Das Gaspedal des Körpers»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»