HELDENKELCH-GEWINNER

Teddy-Sprechstunde: Apotheke versorgt Kuscheltiere

, Uhr
Berlin -

Bei der jährlichen „Teddy-Sprechstunde“ für Vorschulkinder werden in einer Arztpraxis für die kuscheligen Patienten nach der Behandlung auch grüne Rezepte ausgestellt. Diese können beim Apotheker Jörg Mendler in der Goethe Apotheke eingelöst werden.

Einmal im Jahr ist es in der Hosenfelder Landarztpraxis so weit: Die Vorschulkinder aus den umliegenden Kitas dürfen ihre Kuscheltiere in die sogenannte Teddy-Sprechstunde bringen und untersuchen lassen. Damit die Erfahrung so realistisch wie möglich für die Kinder wird, bekommen diese sogar eine eigene kleine Krankenversicherungskarte – und nach dem Gespräch und der Behandlung durch die Ärztin erhalten sie sogar ein Rezept für die Apotheke.

Hausärztin Dr. Silvia Steinebach rief die Aktion vor fast sechs Jahren ins Leben. „Die Aktion macht sehr viel Spaß, hat aber auch einen ernsten Hintergedanken“, erzählt sie. „Sie soll den Kindern die Angst vor dem Arztbesuch nehmen und sie in die Elternrolle schlüpfen lassen.“ Bei der Sprechstunde würden nicht nur die Kuscheltiere der Kleinen auf Krankheiten oder Verletzungen untersucht, sondern auch das richtige Verhalten in medizinischen Notfällen trainiert: Das Praxisteam inszeniere während der Sprechstunde eine Situation, in der ein Teammitglied bewusstlos werde und die Kinder Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten hätten. Ihnen werde somit auf spielerische Weise beigebracht, wie sie sich in einer solchen Situation richtig zu verhalten hätten.

Damit die Kinder ihre kuschligen Freunde im Nachgang auch medizinisch versorgen können, nimmt auch Mendler mit seiner Goethe Apotheke an der Aktion teil. „Arztpraxis und Apotheke liegen hier direkt nebeneinander,“ erzählt er. „Wir arbeiten Hand in Hand mit den Praxen zusammen.“ Mendler selbst ist seit 28 Jahren Apotheker und übernahm die 1994 gegründete Goethe-Apotheke im Jahr 2000.

Bei ihm können die Kinder die eigens für sie angefertigten grünen Rezepte einlösen. Die „Arzneimittel“, die den Kuscheltieren verordnet werden, kommen in Form eines kleinen Geschenktütchens aus der Apotheke. Darin enthalten sind eine Mischung aus beispielsweise Gummibärchen, Malstiften und Luftballons.

Etwa zehn bis 20 Kinder kommen jedes Jahr im Zuge der Aktion in die Goethe Apotheke und lassen ihre Stofffreunde von dem acht-köpfigen Apothekenteam versorgen. Die Aktion erfreut sich sowohl bei den Eltern als auch Kindern sehr großer Beliebtheit und soll in Zukunft in einem noch größeren Format aufgezogen werden: Ab nächstem Jahr wollen sich auch andere Arztpraxen aus dem Umland daran beteiligen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Wechsel der Hauptapotheke
Apotheker muss LAV verlassen
Mehr aus Ressort
Apothekerin gibt Tipps für mehr Wertschätzung
„Vollzeitkräfte sind erstrebenswert“
Apotheken am Personallimit
Allein auf dem Land
Adler-Apotheke feiert 75. Jubiläum
Apotheker warnt vor PTA-Notstand

APOTHEKE ADHOC Debatte