Kommentar

Wer A sagt, muss auch Oe sagen Alexander Müller, 16.03.2011 17:32 Uhr

Berlin -

„Hier, Sie tragen ein Fichtenmoped.“ Mit Dr. Fritz Oesterle geht nicht nur ein deutscher Top-Manager. Der Schwabe hat in vielen Interviews immer wieder auch sein rhetorisches Talent unter Beweis gestellt und seine Gesprächspartner mit unabgegriffenen und dennoch eingängigen Bildern überrascht. Auszüge.

Nach dem verlorenen EuGH-Verfahren um die Saarbrücker DocMorris-Apotheke wollte Oesterle den Anschein einer Schockstarre vermeiden. „Und dann frage ich mich: Wo ist das nächste Klavier, das wir durch die Gegend schieben können?“ Erschienen in der FAZ am 23. Mai 2009.

Im selben Interview vermerkte er rückblickend: „Wir wussten nicht, mit welchem Fuß wir Gas geben sollten.“ Gegenüber der Welt blieb Oesterle bei diesem Bild und wurde noch am gleichen Tag aber perspektivisch: „Wir geben jetzt statt mit dem rechten Fuß mit dem linken Gas.“ Als Rennfahrer hätte Oesterle bei dieser Vorstellung gewarnt sein müssen.

Aber es ging mit ihm durch, das Fuß-Motiv hatte es „dem Oe“, wie er im Konzern zuweilen genannt wird, seinerzeit angetan: „Wir wissen jetzt, auf welchem Fuß wir 'Hurra' schreien können, nämlich auf dem der Markenpartnerschaft.“

Und er schrie Hurra. Noch im Mai 2009 verkündete Oesterle gegenüber der FAZ: „Bis 2011 soll es 500 Apotheken mit DocMorris-Logo geben.“ Zugegeben, aus diesem Satz hat erst die Geschichte eine Pointe gemacht. Damals war Oesterle geradezu euphorisch: „DocMorris läuft wie d' Sau“, ließ er die Stuttgarter Nachrichten drucken.

Jetzt wird er Opfer seiner eigenen Philosophie. Noch Anfang Februar sagte er der Welt: „Das ist wie im Leben, und das sage ich auch oft unseren Nachwuchs-Managern: Nur wer Einschnitte wagt, wer auch unbequem ist und sagt: Da muss Platz für Neues her, hat auf Dauer Erfolg.“

Einen Original-Oe haben wir noch: „Da sagt jeder Schwabe: Das ist der falsche Ansatz. Denn Sie müssen sich auch mal bücken, sei es um Holz aufzuklauben oder einen vermeintlich kleinen Betrag einzusammeln.“ Herr Oesterle, wir werden Sie vermissen.

APOTHEKE ADHOC Debatte