Generika

Teva will verdoppeln Patrick Hollstein, 27.02.2008 10:28 Uhr

Berlin -

Der israelische Generikakonzern Teva will sein Geschäft bis zum Jahr 2012 verdoppeln: In den kommenden fünf Jahren soll der Umsatz von zuletzt 9,4 Milliarden US-Dollar auf 20 Milliarden Dollar zulegen. Dies sagte Teva-Chef Shlomo Yanai auf einer Analystenkonferenz in New York. Jenseits der Generikasparte hofft Teva auf Erfolg mit seinen Originalprodukten und Biosimilars.

Vor allem in den USA und in Europa will der israelische Konzern expandieren: Für Nordamerika ist angestrebt, den Umsatz auf 11,5 Milliarden Dollar zu verdoppeln. Hier seien die politischen Rahmenbedingungen günstig; daher will Teva seinen Marktanteil von derzeit 20 auf 30 Prozent ausbauen. Der israelische Konzern erwirtschaftet 60 Prozent seines Umsatzes in Nordamerika.

In Europa will der Konzern seinen Umsatz sogar von 2,2 Milliarden Dollar auf 5,7 Milliarden Dollar steigern. Hier hatte Teva im vergangenen Jahr infolge zahlreicher Expanionsaktivitäten seinen Umsatz um 21 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Dollar gesteigert. Besonders aussichtsreich sind laut Teva Frankreich, Spanien und Italien.

Neben der Generikasparte will Teva auch das Geschäft mit Originalprodukten ausbauen: Bis 2012 soll der Umsatz mit Produkten wie Copaxone (Glatirameracetat) gegen Multiple Sklerose und Azilect (Rasagilin) von 1,8 Milliarden Dollar auf drei Milliarden Dollar gesteigert werden. Außerdem will Teva in den Biosimilars-Markt einsteigen: Erst kürzlich habe der Konzern vom zuständigen Komitee der europäischen Zulassungsbehörde EMEA positive Empfehlungen für sein Produkt TevaGrastim (Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor) sowie eine generische Version des Amgen-Produkts Neupogen (Filgrastim) erhalten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»