Pharmakonzerne

Roche übernimmt Intermune

, , Uhr
Basel -

Der Schweizer Pharmakonzern Roche übernimmt das US-Biotechnologieunternehmen Intermune zum Preis von 8,3 Milliarden US-Dollar (6,3 Milliarden Euro). Beide Unternehmen haben eine verbindliche Übernahmevereinbarung geschlossen.

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Intermune hat sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von Therapien für Lungenerkrankungen und Fibrosen konzentriert. Roche will durch die Übernahme das eigene Produktportfolio für Lungenerkrankungen erweitern und stärken. Das Hauptmedikament von Intermune, Esbriet (Pirfenidon), ist in der EU und Kanada für die Behandlung von idiopathischer Lungenfibrose zugelassen. In den USA wird das Präparat derzeit von der Arzneimittelbehörde FDA geprüft.

Die Intermune-Aktionäre erhalten laut Übernahmevereinbarung 74 Dollar je Anteilschein. Das ist ein Aufschlag von 63 Prozent auf den Preis der Aktie am 12. August, anschließend war der Kurs wegen konkreter Übernahmegerüchte deutlich gestiegen. Seit Jahresanfang ist der Titel des US-Unternehmens sogar um fast 250 Prozent gestiegen, unter anderem wegen zunächst wenig fundierter Übernahmehoffnungen und Spekulationen auf die US-Zulassung eines Medikaments.

Kreisen zufolge waren an Intermune neben Roche auch die europäischen Pharmakonzerne Actelion, GlaxoSmithKline und Sanofi interessiert. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt, dass Roche die Mehrheit aller Intermune-Aktien erhält. Außerdem müssen die Kartellbehörden zustimmen.

Die Schweizer rechnen noch für das laufende Jahr mit dem Abschluss der Transaktion, die sich ab 2016 gewinnsteigernd auswirken soll. Mit dem förmlichen Übernahmeangebot soll spätestens an diesem Freitag begonnen werden.

Roche-Chef Dr. Severin Schwan erklärte: „Unser Angebot ist von erheblichem Wert für die Aktionäre von Intermune. Diese Übernahme wird die Position von Roche in der Therapie von Lungenerkrankungen ausbauen.“

Laut einer Rangliste der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) steht Roche auf Platz zehn der wertvollsten Unternehmen der Welt. Die Roche-Gruppe beschäftigte 2013 weltweit über 85.000 Mitarbeiter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson
Zusätzlicher Produktionsstandort
Lohnhersteller Vetter baut im Saarland
Mehr aus Ressort
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“

APOTHEKE ADHOC Debatte