Gewinneinbruch

Pfizer: Erst Corona-Boom, jetzt Flaute

, Uhr
New York -

Nach dem Rekordjahr 2022 hat die geringere Nachfrage nach Corona-Medikamenten und -Impfstoffen dem US-Konzern Pfizer einen Umsatz- und Gewinneinbruch eingebrockt. Der Erlös sackte im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 58,5 Milliarden Dollar (54 Mrd Euro) ab, wie der Hersteller mitteilte.

Unter dem Strich verdiente Pfizer 2,1 Milliarden Dollar und damit 93 Prozent weniger. Im Schlussquartal fiel ein Milliardenverlust an. Bereinigt um Sondereffekte fiel das Ergebnis höher aus als von Experten erwartet.

In der Pandemie hatte Pfizer mit seinem deutschen Partner Biontech am Verkauf des Impfstoffs Comirnaty viel verdient, doch mit dem Ende des Corona-Rückenwinds braucht der Konzern Alternativen. Das Management um Chef Albert Bourla will sich daher stärker auf das Krebsgeschäft konzentrieren. Dafür hatte Pfizer im vergangenen Jahr den Spezialisten Seagan gekauft, für eine Bewertung von 43 Milliarden Dollar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Medizinforschungsgesetz
AOK und Ärzte gegen Geheimpreise
CDU-Antrag zur Versorgungssicherheit
Engpasspauschale: Anhörung im Gesundheitsausschuss
Mehr aus Ressort
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag

APOTHEKE ADHOC Debatte