Bewerbungen bis Mitte Juli

Nach Mastektomie: Bayer finanziert Brustwarzen-Tattoo

, Uhr
Berlin -

Bayer setzt sich für von Brustkrebs betroffene Frauen ein. Der Leverkusener Pharmakonzern bietet drei Betroffenen eine kostenfreie Brustwarzenrekonstruktion an.

Bayer will über die Kampagne „#wiederganzich“, initiiert von Bepanthen, Frauen helfen, bei denen nach einer Brustkrebsdiagnose eine Entfernung einer oder beider Brüste notwendig war. Jede achte Frau erkranke im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Damit sei das Mammakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebsart bei Frauen in Deutschland.

Operative Eingriffe veränderten das Leben der Betroffenen grundlegend. Oft werde. Nach einem Wiederaufbau der Brust auf eine Brustwarzenrekonstruktion verzichtet. Der Tätowierer Andy Engel gründete 2008 medbwk und bietet Frauen fotorealistische 3D-Tattoos an. Interessierte können sich bis zum 19. Juli online bewerben.

Die Teilnehmerinnen sollen in einem Fragebogen ihre persönlichen Daten angeben. Zur Beurteilung der OP-Narbe sowie etwaiger medizinischer Ausschlussgründe benötigt Engel ein Foto der Brust. Zudem soll zur Beurteilung etwaiger medizinischer Ausschlussgründe ein medizinisches Gutachten vorgelegt werden, das die Diagnose beinhaltet, sowie den Hinweis auf die durchgeführte oder geplante Mastektomie. Die Tattoos sind am 25. beziehungsweise am 26. September geplant.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Apotheken Geschäftsklima-Index (AGI)
Stimmung in Apotheken sackt ab

APOTHEKE ADHOC Debatte