Lidrandentzündung

Mit Teebaumöl gegen Milben am Auge

, Uhr
Berlin -

Milbenbefall verursacht Lidrandentzündung: Die mikroskopisch kleine Demodex-Milbe kann bei zu starker Besiedlung Auslöser einer Blepharitis sein. Der Milbenbefall spielt bei der chronischen Lidrandentzündung, einer Meibom-Drüsen-Fehlfunktion und dem trockenen Auge eine Rolle. Théa Pharma hat mit Blephademodex ein Medizinprodukt zur Reinigung der Lidränder bei Demodexbefall auf den Markt gebracht.

Schuppenbildung am Wimpernrand, juckende Lidränder, brennende Augen oder gestörtes Wimpernwachstum können Symptome für einen Befall mit der Demodex-Milbe sein. Dass der Hautparasit Ursache der Lidrandentzündung ist, zeigt sich deutlich an zylindrischen Hautschuppen am Wimpernkranz. Die Milbe lebt zwischen den Wimpern und legt ihre Eier auf den feinen Härchen ab. Der Haarfollikel dient den Parasiten als Nahrung.

Durch herkömmliche Reinigungssubstanzen lässt sich die Demodex-Milbe nicht entfernen. Als effektives Reinigungsmittel hat sich Teebaumöl erwiesen; da dieses jedoch das Auge reizen kann, enthalten die Blephademodex-Reingungstücher den besser verträglichen Hauptbestandteil des Teebaumöls Terpinen-4-ol. Außerdem sind die gebrauchsfertigen, sterilen und unkonservierten Tücher mit 0,2 Prozent Hyaluronsäure getränkt.

Das Medizinprodukt ist zur täglichen Reinigung der Augenlider bei Demodex-Befall angezeigt und kann zur Symptomlinderung bei Lidinfektion und -entzündung durch Befall mit dem mikroskopisch kleinen Parasiten beitragen. Krusten, Hautschuppen und Erreger sollen entfernt sowie Rötung und Fremdkörpergefühl verringert werden.

Die sterilen Einmaltücher können ab einem Alter von 18 Jahren angewendet werden. Bei leichten bis mittleren Symptomen wird eine einmal tägliche Anwendung – vorzugsweise am Abend – über einen Zeitraum von vier Wochen empfohlen. Bei mittleren und schweren Symptomen sollten die Betroffenen morgens und abends die Augenlider mit dem Medizinprodukt reinigen. Auch hier sollte die Behandlungsdauer vier Wochen betragen.

Die Lidrandentzündung ist im klassischen Sinne keine Erkrankung der Augen, sondern eine häufige Erkrankung der Haut. Der Beginn ist schleichend, Patienten verspüren die Symptome meist erst im Laufe der Erkrankung. Es kann zur Rötung der Augen, Schmerzen, Juckreiz oder Schwellung sowie einem Verkleben der Lidränder kommen. Die Ursache kann in einer Störung der Talgdrüsen liegen. Hormone, Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Akne oder Rosacea sowie äußere Faktoren wie Klimaanlagen, Staub oder Wind können an der Entstehung einer Blepharitis beteiligt sein.

Am Ober- und Unterlid befinden sich die kleinen Ausführungsgänge der Meibom-Drüsen. Diese Talgdrüsen produzieren eine ölige Flüssigkeit, die die oberste und somit äußerste Schicht des Tränenfilms bildet. Diese Schutzschicht verhindert die schnelle Verdunstung der wässrigen Phase der Tränenflüssigkeit.

Ist die Funktion der Meibom-Drüsen gestört oder ist der produzierte Talg in seiner Zusammensetzung verändert, können sich Fettreste am Lidrand ablagern. Dieser gelbliche oder weiße Schleim erinnert an Eiter, der im Zusammenhang mit einer Bindehautentzündung entsteht. Die Hautflora zerlegt den öligen Film in seine Einzelbestandteile, die wiederum einen Juckreiz auslösen können. Zudem kann es zu einem Verschluss der Ausführungsgänge der Meibom-Drüsen kommen, ein Sekretstau kann entstehen. In dessen Folge kann sich ein Gerstenkorns entwickeln.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Schweden übernehmen Neubourg
Avia: Erst Allergika, jetzt Allpressan
Multivitaminpräparate bei Öko-Test
NEM für Kinder: Kein Produkt zu empfehlen
Ehemalige Douglas-Einkäuferin gründet Start-up
Muttermilch-Kosmetik für Apotheken
Mehr aus Ressort
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag

APOTHEKE ADHOC Debatte