Pharmakonzerne

Merck: OTC fliegt raus

, , Uhr
Berlin -

Merck will sein Geschäft mit rezeptfreien Produkten (Consumer Health) möglicherweise abtrennen. Man bereite derzeit strategische Optionen für den Bereich vor, teilte der Darmstädter Konzern mit. Diese umfassten auch einen möglichen vollständigen oder teilweisen Verkauf sowie Partnerschaften.

Spekulationen über einen Verkauf der Sparte waren in den vergangenen Jahren immer wieder hochgekocht. Noch im Mai war die Leiterin des Geschäftsbereichs, Uta Kemmerich-Keil, in einem Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX diesen entgegengetreten.

„In den vergangenen Jahren haben wir unser Consumer Health Portfolio kontinuierlich weiterentwickelt“, sagte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Healthcare. „Wir haben eine solide Position in attraktiven Märkten und wiederholt profitables Wachstum erzielt. Wir halten es für zunehmend herausfordernd, dieses Geschäft intern so zu finanzieren, dass es die notwendige Größe erreichen kann. Daher bereiten wir mögliche strategische Optionen vor.“

Konzernchef Stefan Oschmann sagte, man überprüfe das Portfolio regelmäßig „mit Blick auf unsere innovationsgetriebene Strategie“. „Healthcare setzt im Wesentlichen auf seine Biopharma-Pipeline.“ Erlöse in Folge einer potenziellen Transaktion würden eingesetzt, um die Finanzziele des Konzerns zu unterstützen.

Im OTC-Bereich erlöste Merck zuletzt weltweit Umsatzerlöse in Höhe von 860 Millionen Euro. Das Geschäft konzentriert sich nach Konzernangaben auf endkundenorientierte Produkte und Lösungen, die sich an globalen Megatrends orientieren.

Hierzulande war das Geschäft im vergangenen Jahr leicht rückläufig und lag laut Insight Health mit 130 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) 1 Prozent unter Vorjahresniveau. Zu den bekannten OTC-Marken von Merck gehören Kytta, Femibion, Nasivin, Cebion, Multibionta, Bion3, Vigantoletten, Epamax und Kohle Compretten.

Deutschlandchef Dr. Ralph Grobecker hatte den Konzern im Frühjahr verlassen und bei Stada angeheuert. Für ihn übernahm Jochen Schlindwein. Neuer Vertriebsleiter für den deutschsprachigen Raum ist Werner Nuxoll. Marketingchefin bei Merck ist Christiane Boventer, die im September 2013 von Sanofi nach Darmstadt gekommen war.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“
Zusätzlicher Produktionsstandort
Lohnhersteller Vetter baut im Saarland

APOTHEKE ADHOC Debatte