Zuwachs für Halsschmerzmittel

Lemocin: Neue Wirkstoffe, neue Geschmacksrichtungen

, Uhr
Berlin -

Die grün-gelben Lemocin-Tabletten gehören zu den Klassikern in der Halsschmerz-Beratung. Nun hat Stada das Portfolio der Dachmarke erweitert: Ab sofort steht das Halsschmerzmittel auch mit anderer Wirkstoffkombination in zwei unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zur Verfügung.

Die „klassischen“ Lemocin gegen Halsschmerzen enthalten die Wirkstoffe Tyrothricin, Lidocain und Cetrimoniumbromid und schmecken – wie der Name verspricht – nach Limone. Vor allem bei Kindern sind die Lutschtabletten aufgrund ihres angenehmen Geschmacks beliebt. Sie sind ab einem Alter von fünf Jahren geeignet.

Das neue Produkt enthält eine Kombination aus Lidocain, Amylmetacresol und Dichlorbenzylalkohol. Lidocain wirkt lokal betäubend und schmerzlindernd. Amylmetacresol ist ein Alkohol mit desinfizierenden Eigenschaften. Dichlorbenzylalkohol zählt ebenfalls zu den Antiseptika. Die Lutschtabletten sind für Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene geeignet.

Durch die Neueinführung soll eine gezieltere Auswahl in der Apotheke möglich sein: Die neue Wirkstoffkombination soll vor allem für Menschen mit chronischen Erkrankungen, die auf Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) verzichten, müssen infrage kommen. Außerdem sind die neuen Halstabletten mit anderen Erkältungsmitteln kombinierbar. Es werden die beiden Geschmacksrichtungen Orange oder Honig-Zitrone angeboten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»