Generikahersteller

Ethypharm-CEO verstorben

, Uhr
Berlin -

Bertrand Deluard, Chef des französischen Generikaherstellers Ethypharm, ist tot. Er verstarb nach Unternehmensangaben am vergangenen Dienstag im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit, mit der er seit mehreren Monaten zu kämpfen hatte. Geschäftsleitung und Aufsichtsrat sprechen der Familie ihr aufrichtiges und tiefes Beileid aus.

Deluard blickt auf eine bemerkenswerte Karriere von mehr als 30 Jahren in der pharmazeutischen Industrie zurück, insbesondere bei Aventis, wo er drei Jahre lang Geschäftsführer der portugiesischen Tochtergesellschaft war, bei Johnson & Johnson, wo er
zehn Jahre lang verschiedenen Positionen auf strategischer Managementebene in Frankreich, Europa und weltweit besetzte, und von 2015 bis 2018 bei Cardinal Health als President EMEA.

Deluard kam im Jahr 2018 als CEO zu Ethypharm und wurde 2019 President und CEO der Gruppe. Eine im Mai berufene Interimsgeschäftsführung sichert laut Unternehmen die Kontinuität der Geschäftstätigkeit.

„Als Mann von Herausforderungen, als Visionär und als charismatische Persönlichkeit trugen Bertrand Deluards Engagement und sein Unternehmergeist dazu bei, den Wandel und das Wachstum der Ethypharm Group zu einem agilen europäischen Pharmaunternehmen voranzutreiben, das noch zukunftsorientierter aufgestellt ist als zuvor.“

Ethypharm wurde 1977 gegründet und vertreibt Arzneimittel direkt in Europa und China sowie mit Partnern in Nordamerika und im Nahen Osten. Der Nettoumsatz der Gruppe mit Sitz in Frankreich und insgesamt rund 1750 Mitarbeitenden liegt bei 359 Millionen Euro. Das Unternehmen ist auf die Bereiche Zentralnervensystem (ZNS) und Injektionspräparate für Krankenhäuser spezialisiert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag
CDU-Antrag zur Versorgungssicherheit
Engpasspauschale: Anhörung im Gesundheitsausschuss
Mehr aus Ressort
Noweda fragt nach Verbraucherinteressen
Umfrage: Verfügbarkeitsabfrage wichtiger als Online-Shop

APOTHEKE ADHOC Debatte