Kommentar

Der Einbruch Patrick Hollstein, 01.10.2007 14:34 Uhr

Berlin -

Celesio bricht ein. Nachdem der Stuttgarter Pharmahandelskonzern am Freitagabend seine Prognose für die nächsten Jahre deutlich nach unten korrigiert hat, befindet sich der Aktienkurs auf Talfahrt. Der Einbruch enthüllt, wie weit Wunschdenken und Wirklichkeit bei manchem Konzern auseinander zu liegen scheinen. Noch vor wenigen Tagen hatten führende Celesio-Vertreter in Branchenkreisen berichtet, wie hervorragend die Geschäfte liefen. Der Vorstand der Deutschland-Tochter Gehe tummelte sich auf der Expopharm; man lud zu Pressegesprächen und manchem mehr. Auch im Halbjahresbericht hatte der Celesio-Vorstand Anfang August daran festgehalten, dass das Ergebnis vor Steuern im mehrjährigen Durchschnitt zweistellig wachsen werde. Nun ist der Konzern auf einen Schlag Milliarden Euro weniger Wert.

Celesio macht „unerwartet einschneidende Maßnahmen des englischen Gesundheitsministeriums“, zusätzlich zu „den im Verlauf des Jahres 2007 eingeführten sowie für das kommende Jahr erwarteten staatlichen Sparmaßnahmen in den für Celesio relevanten Märkten“, für die Korrektur der Prognose verantwortlich.

Doch ganz egal, ob unerwartet oder nicht - die Korrektur zeigt, dass im Gesundheitswesen jederzeit mit unerwarteten Einschnitten gerechnet werden muss und dass diese vor allem Konzerne wie Celesio empfindlich treffen können. Insofern wird Celesio-Chef Dr. Fritz Oesterle sich fragen lassen müssen, ob ausgerechnet seine Prognose hinsichtlich der Liberalisierung des deutschen und europäischen Apothekenmarktes sowie die daraus resultierende Geschäftspolitik in ihrer Unerschütterlichkeit zu verantworten sind. Bei einer Chance, die zahlreichen Experten zufolge bei 50:50 liegt, könnte Oesterle ein Votum des Europäischen Gerichtshofes zugunsten nationaler Regelungen kaum als „unerwarteten Einschnitt“ entschuldigen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Mobiles Couponing

Kein „Eckes-Edelkirsch-Effekt“ für Apotheken»

Drogerieketten

Neues von Tetesept: Depot-, Kompakt- und Minitablette»

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»
Politik

GKV-Spitzenverband

eRezept: BMG schon einmal gescheitert»

Digitalisierung

Psychotherapeuten warnen vor App-Flut»

Westfalen-Lippe

eMedikationsplan: Test startet im Januar  »
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

SSRi/SNRI

Antidepressiva: Neue Warnhinweise»

Arzneimittelfälschungen

Xarelto: Weitere gefälschte Chargen bestätigt»

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»
Panorama

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»

Tierseuchen

Schweinepest: Weitere 18 Fälle nahe der deutschen Grenze»
Apothekenpraxis

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»