Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.? Alexandra Negt, 08.10.2020 14:29 Uhr

Auch in der Apotheke kann beim Thema Darmgesundheit einiges getan werden. Neben einer ausführlichen Beratung zu dem Thema Probiotika können Apotheker und PTA wertvolle Tipps & Tricks nach überstandenen Erkrankungen geben. Einige patientengruppen haben dauerhaft Probleme mit ihrem Magen-Darm-Sytsem. Chroniker mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden ihr Leben an gastrointestinalen Beschwerden. Auch das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist immer wieder Thema im HV. Ganz vorne mit dabei: Laktose- und Glutenunverträglichkeiten. Hier kann es Aufgabe der Apotheke sein, den Kunden den Unterschied zwischen dem Trend von glutenfreier Ernährung und tatsächlicher Zöliakie aufzuzeigen. Hier spielen auch die Themen Blähungen und Durchfälle eine Rolle. Mithilfe einer Ernährungsberatung können dem Betroffenen Wege und Lösungen aufgezeigt werden, wie sich die gastrointestinale Symptomatik lindern lässt.

Doch auch in der Apotheke können Tests eine Rolle spielen. Das Institut für Mikroökologie, welches mit Symbiopharm kooperiert, stellt einen Darmflora-Check für die Darmanalyse in der Apotheke zur Verfügung. Das Versandset kann kostenlos von der Apotheke bestellt werden, in der Apotheke wird es dann vom Kunden im Rahmen des Beratungsgesprächs gekauft. Dieser kann anschließend diskret Zuhause die Stuhlprobe mit dem beiliegenden Stuhlröhrchen entnehmen und die Probe direkt an das Institut für Mikroökologie schicken. Das Ergebnis der Untersuchung wird dann per Post – je nach Wunsch – an den Kunden oder die Apotheke geschickt. Anschließend kann es gemeinsam mit dem Apothekenpersonal besprochen werden.

Die Selbsttests können zwar Aufschluss über die momentan vorhandene Darmflora geben, doch die gezielte Stärkung einzelner Bakterienstämme erweist sich in der Praxis als schwierig. Die meisten Präparate enthalten mehrere Stämme. Die Ergebnisberichte können neben dem Artenreichtum und Diversitäts-Index der Darmflora auch Aufschluss darüber geben, ob ein Gleich- oder Ungleichgewicht zwischen „guten“ und „schlechten“ Keimen besteht. Der Umgang mit dem Ergebnis sollte jedoch besser von Pharmazeuten und Medizinern begleitet werden. Je nach vorliegendem Ergebnis kann die Apotheke Probiotika oder Nahrungsergänzungsmittel empfehlen. Gegebenenfalls ist auch eine Überweisung an den Arzt sinnvoll, um mögliche Erkrankungen sicher auszuschließen. Bei einem positiven Helicobacter pylori Test muss sowieso eine Medikation durch den Arzt verordnet werden. Der Gang in die Praxis sollte auch bei Blut im Stuhl erfolgen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»