Schlechte Aufnahme

Fructosemalabsorption: Tipps für Betroffene Benedikt Richter, 28.06.2019 14:41 Uhr

Berlin - In der Apotheke wird man täglich mit den unterschiedlichsten Unverträglichkeiten konfrontiert. Milcheiweiß, Lactose, Histamin oder Gluten bereiten vielen Patienten Probleme und müssen bei der Auswahl geeigneter Ernährungskonzepte und Medikamente berücksichtigt werden. Wenn der Verzehr von Fructose Beschwerden bereitet, kann die Apotheke wertvolle Tipps geben.

Die Fructosemalabsorption oder Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine weit verbreitete Erkrankung. Man spricht davon, wenn 30-90 Minuten nach der Aufnahme von weniger als 25g Fructose Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall auftreten. Das schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern schädigt unbehandelt auch die Darmwand und begünstigt die Entstehung weiterer Erkrankungen. Wie der Name vermuten lässt, ist Fruchtzucker vorrangig in Obst beziehungsweise Obstsäften zu finden. Aber auch in Honig und einigen Gemüsesorten ist Fructose enthalten. Die meisten Menschen vertragen die genannten Lebensmittel ohne Probleme. Für die Aufnahme von Fructose aus dem Dünndarm in die Dünndarmwand ist das Protein GLUT5 verantwortlich. Es fungiert quasi als Transporter für die Zuckermoleküle.

Bei Patienten mit Fructosemalabsorption ist die Transportfunktion von GLUT5 vermindert. Der Fruchtzucker wandert unverdaut weiter in den Dickdarm, wo er zu Kohlenstoffdioxid, Methan und kurzkettigen Fettsäuren aufgespalten und umgewandelt wird. Der Körper reagiert darauf mit den typischen Symptomen: Krämpfe, Blähungen, Durchfall. Außerdem entsteht Wasserstoff. Dieser lässt sich beim Atemtest nachweisen und ist entscheidend bei der Diagnosestellung.

Tipps für Betroffene: Zuerst müssen die Patienten Fruchtzucker gänzlich aus ihrem Speiseplan verbannen, um eine beschwerdefreie Phase zu erreichen. Dieser völlige Verzicht auf Fructose sollte nicht länger als 2-4 Wochen andauern, da der Körper sich bei längerer Abstinenz an die geringere Menge gewöhnt und künftig immer weniger Fructose toleriert. Nach dieser Phase werden dem Ernährungsplan schrittweise geringe Mengen fructosehaltiger Lebensmittel zugeführt und eventuell in einem Tagebuch notiert, was gut und was weniger gut vertragen wird. Einige Obstsorten wie Bananen werden beispielsweise oft besser vertragen als Ananas oder Apfel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»

Registrierkassengesetz

Noventi schürt Angst vor Steuerprüfung»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»