Schlechte Aufnahme

Fructosemalabsorption: Tipps für Betroffene Benedikt Richter, 28.06.2019 14:41 Uhr

Berlin - In der Apotheke wird man täglich mit den unterschiedlichsten Unverträglichkeiten konfrontiert. Milcheiweiß, Lactose, Histamin oder Gluten bereiten vielen Patienten Probleme und müssen bei der Auswahl geeigneter Ernährungskonzepte und Medikamente berücksichtigt werden. Wenn der Verzehr von Fructose Beschwerden bereitet, kann die Apotheke wertvolle Tipps geben.

Die Fructosemalabsorption oder Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine weit verbreitete Erkrankung. Man spricht davon, wenn 30-90 Minuten nach der Aufnahme von weniger als 25g Fructose Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall auftreten. Das schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern schädigt unbehandelt auch die Darmwand und begünstigt die Entstehung weiterer Erkrankungen. Wie der Name vermuten lässt, ist Fruchtzucker vorrangig in Obst beziehungsweise Obstsäften zu finden. Aber auch in Honig und einigen Gemüsesorten ist Fructose enthalten. Die meisten Menschen vertragen die genannten Lebensmittel ohne Probleme. Für die Aufnahme von Fructose aus dem Dünndarm in die Dünndarmwand ist das Protein GLUT5 verantwortlich. Es fungiert quasi als Transporter für die Zuckermoleküle.

Bei Patienten mit Fructosemalabsorption ist die Transportfunktion von GLUT5 vermindert. Der Fruchtzucker wandert unverdaut weiter in den Dickdarm, wo er zu Kohlenstoffdioxid, Methan und kurzkettigen Fettsäuren aufgespalten und umgewandelt wird. Der Körper reagiert darauf mit den typischen Symptomen: Krämpfe, Blähungen, Durchfall. Außerdem entsteht Wasserstoff. Dieser lässt sich beim Atemtest nachweisen und ist entscheidend bei der Diagnosestellung.

Tipps für Betroffene: Zuerst müssen die Patienten Fruchtzucker gänzlich aus ihrem Speiseplan verbannen, um eine beschwerdefreie Phase zu erreichen. Dieser völlige Verzicht auf Fructose sollte nicht länger als 2-4 Wochen andauern, da der Körper sich bei längerer Abstinenz an die geringere Menge gewöhnt und künftig immer weniger Fructose toleriert. Nach dieser Phase werden dem Ernährungsplan schrittweise geringe Mengen fructosehaltiger Lebensmittel zugeführt und eventuell in einem Tagebuch notiert, was gut und was weniger gut vertragen wird. Einige Obstsorten wie Bananen werden beispielsweise oft besser vertragen als Ananas oder Apfel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Die mysteriöse 52

Übersicht: Wer am eRezept arbeitet»

P/S-Sortiment

MVDA: AEP übernimmt Phoenix-Konditionen»

Digitalkonferenz

VISION.A – Vorfreude mit Bart de Witte»
Politik

Registrierkassen

Finanzministerium: Kassenbon ab Januar Pflicht»

Bundesarbeitsgericht

Grundsatzstreit um Lohnfortzahlung im Krankheitsfall»

Digitalisierung

eRezept: Noventi fordert Schulterschluss»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Asthma & COPD

Fevipiprant: Rückschlag für Novartis»

Rückruf

Miochol formell nicht verkehrsfähig»

Neurogene Blasenfunktionsstörungen

Vesoxx: Von Oxyton zu Klosterfrau»
Panorama

Homöopathie-Hersteller erhält Satire-Preis

Hevert für „größten Unfug“ des Jahres ausgezeichnet»

Engagement für Menschen mit Autismus

Apothekerin erhält Bundesverdienstorden»

"Gefährdungen massiv nach unten drücken"

Gesundheitsbereich: Experte warnt vor Sicherheitslücken»
Apothekenpraxis

„Schnauze voll, aber keine Kraft für Revolution“

Ein „Buden-Apotheker“ zieht Bilanz»

Pharmazeutische Bedenken

KKH: Drohbrief statt Weihnachtspost»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Regulationszentrum Darm

Darm-Hirn-Achse: Kopf gegen Bauch»

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»