Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt Alexandra Negt, 30.06.2020 15:07 Uhr

Berlin - Colitis ulcerosa wird häufig in einem Atemzug mit der ebenfalls chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn genannt. Sie unterscheiden sich jedoch nach dem Ort der Entzündung. Colitis ulcerosa ist auf die Schleimhaut des Dickdarms begrenzt. Beiden Erkrankungen gemein ist die ungeklärte Ätiologie

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die durch den kontinuierlichen und systematischen Befall der Dickdarmschleimhaut gekennzeichnet ist. Colitis ulcerosa betrifft ausschließlich die oberen Wandschichten, Mukosa und Submukosa, des Dickdarms. Die Ätiologie ist nicht vollständig geklärt. In der Diskussion stehen autoimmune Auslöser, der Einfluss genetischer Dispositionen, die Ernährung und infektiöse Prozesse. Auch psychosomatische Ursachen gelten als möglicher Auslöser der chronischen Schleimhautentzündung.

Stadien und Symptomatik

Die Erkrankung wird in zwei Stadien eingeteilt: Im frischen Stadium lässt sich makroskopisch eine entzündlich gerötete Schleimhaut mit Kontaktblutungen aber ohne Ulzerationen erkennen. Anfänglich liegen keine Fibrinbeläge vor. Im chronisch-fortgeschrittenem Stadium lassen sich makroskopisch Ulzerationen und erste Schleimhautzerstörung erkennen. Es entstehen sogenannte Pseudopolypen. Zu Beginn ist meist der letzte Darmabschnitt von der Entzündung betroffen – vom Rektum aus kann sich die Erkrankung im gesamten Dickdarmbereich ausbreiten.

Die Symptomatik kann ganz unterschiedlich sein und hängt vom Schweregrad der Erkrankung ab. Bei leichten Schüben kommt es zu maximal fünf blutigen Stuhlabgängen pro Tag. Betroffene sind allgemein geschwächt, haben aber kein Fieber. Anders sieht es bei mittelschweren Schüben aus: Hier erhöht sich die Körpertemperatur. Betroffene haben bis zu achtmal täglich blutig-schleimige Stuhlabgänge. Der Stuhldrang ist schmerzhaft. Bei schweren Schüben steigt das fieber und die Stuhlfrequenz. Neben einem schlechten Allgemeinzustand kommt es zu starken Unterbauchschmerzen. In diesem Zustand kann es zur Tachykardie kommen. Erkrankte leiden auch unter weiteren Symptomen außerhalb des Gastrointestinaltraktes. Im Mundraum kann es vermehrt zur Aphtenbildung kommen. Auch die Augen können erkranken, so kommt es als Begleiterkrankung bei einer Colitis ulcerosa gehäuft zu Regenbogenhautentzündungen (Uveitis), oder Iris-Entzündungen. Betroffene leiden häufiger als andere Menschen an Arthritis oder Morbus Bechterew.

Mediziner unterscheiden drei verschiedene Verlaufsformen: Der chronisch-rezidivierende Verlauf liegt bei über 85 Prozent der Betroffenen vor. Durch physische und psychische Stresssituationen kann es zu Exazerbationen kommen. Der chronisch-kontinuierliche Verlauf liegt bei 10 Prozent der Betroffenen vor. Bei dieser Verlaufsform nehmen die Beschwerden an Intensität zu oder ab, es kommt jedoch nicht zur Remission. Fünf Prozent der Betroffenen haben einen akuten fulminanten Verlauf, bei dem es zu einem spontanen Krankheitsbeginn mit schwerer Symptomatik bis hin zum Schock kommen kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca: Todesfall bei Corona-Impfstoff-Studie»

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Zink Verla kommt „immun“»

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»
Politik
Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»