Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby Alexandra Negt, 08.04.2020 14:18 Uhr

Berlin - Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten auf die Vollständigkeit ihres Impfschutzes achten. Wer vollständig geimpft ist, bietet dem Ungeborenen mehr Schutz. Insbesondere gegen Röteln und Windpocken sollten ausreichend Antikörper vorhanden sein. Eine Titerbestimmung kann feststellen, ob eine Auffrischung nötig ist.

Darf während der Schwangerschaft geimpft werden? Bei dieser Frage muss zwischen Tot- und Lebendimpfstoff unterschieden werden.

Totimpfstoffe

Für Impfungen gegen Infektionskrankheiten wie Influenza, Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Hepatitis A und B werden Totimpfstoffe verwendet. Die Gabe dieser Substanzen ist in der Schwangerschaft möglich. Im ersten Trimenon sollten allerdings nur dringend indizierte Impfungen durchgeführt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Influenza-Impfung allen Schwangeren ab dem zweiten Trimenon.

Lebendimpfstoff

Aus theoretischen Überlegungen sind Impfungen mit einem Lebendimpfstoff während der Schwangerschaft grundsätzlich kontraindiziert. Impfstoffe gegen Röteln, Masern, Mumps oder Varizellen (Windpocken) sind als Lebendimpfstoffe verfügbar. Nach einer Impfung mit Lebendimpfstoff sollte eine Schwangerschaft für mindestens einen Monat vermieden werden. Eine versehentliche Impfung gegen eine der oben genannten Infektionskrankheiten kurz vor einer Schwangerschaft oder in der Frühschwangerschaft stellt aber prinzipiell keine Indikation zum Schwangerschaftsabbruch dar. Dokumentationen von zahlreichen Impfungen während der ersten Wochen oder kurz vor einer Schwangerschaft zeigen bisher kein erhöhtes Risiko für angeborene Fehlbildungen.

Impfungen in der Stillzeit

In dieser Zeit ist das Impfen unproblematisch: In der Stillzeit können sowohl die Mutter als auch der Säugling alle von der STIKO empfohlenen Impfungen erhalten. Eine Ausnahme bildet die Impfung gegen Gelbfieber, diese sollen stillende Frauen nicht bekommen. Bei der Rotavirus-Impfung gibt es Annahmen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffes durch eine Stillpause erhöht werden kann. Schwangeren wird daher empfohlen, wenn dies möglich ist, eine Stunde vor und eine Stunde nach der Schluckimpfung nicht zu stillen. Vorheriges Abpumpen der Muttermilch kann das Einhalten dieses Zeitfensters mitunter erleichtern.

Reicht Muttermilch als Antikörperaustausch aus?

Die Muttermilch enthält viele Antikörper, die das Kind durch das Trinken mit aufnimmt. Hierdurch wird ein Schutz gegen bestimmte Krankheiten aufgebaut. Bei zahlreichen Infektionskrankheiten ergibt sich durch die Gabe von Muttermilch jedoch kein ausreichender Infektionsschutz für das Kind. Die Annahme, dass gestillte Kinder beispielsweise nicht an Keuchhusten oder Gelbfieber erkranken können, ist nicht richtig. Nur die Impfung bietet einen ausreichend sicheren Schutz vor Infektionserkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»

Umstrittene Empfehlung

Corona-Tests: US-Behörde korrigiert sich selbst»
Markt

Dramatischer Appell

AvP-Apothekerin: Hilferuf bei Bild»

Börsenaufstieg

Shop-Apotheke steigt auf in den MDax»

Fehlender Warnhinweis

Iberogast: Erstes Ermittlungsverfahren eingestellt»
Politik

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»
Internationales

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»
Pharmazie

Patentablauf

Aybintio: Nächstes Avastin-Biosimilar»

OTC-Switch

Sumatriptan kommt in die Sichtwahl»

Erfolgreiche Remyeliniserung

Theophyllin bei Multipler Sklerose?»
Panorama

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Live: Montag 13 Uhr

AvP: Ihre Fragen an den Insolvenzexperten»

adhoc24

Sumatriptan-Switch / Wechsel bei der Umschau / Weg frei für eRezept»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apothekenbote sprengt VOASG-Anhörung»
PTA Live

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»