Frankreich

Verbot für Liberalisierungs-Spot Yvette Meißner, 24.04.2008 15:19 Uhr

Berlin -

Das Landgericht im französischen Colmar hat der Supermarktkette Leclerc die Fortsetzung ihrer aktuellen Werbekampagne untersagt, in der für die Liberalisierung des Apothekenmarkts geworben wird. Die Preise apothekenpflichtiger Medikamente könnten in zur Kette gehörenden Parapharmazien 25 Prozent günstiger verkauft werden, als in Apotheken, wirbt beispielweise der TV-Spot.

In einem Eilverfahren hatte das Gericht zugunsten der Klage der Apothekeneinkaufsgemeinschaft Univers Pharmacie entschieden, der sich auch die Einkaufsgemeinschft Directlabo SA sowie die beiden Berufsorganisationen USPO und UNPF angeschlossen hatten. Demzufolge musste Leclerc die Fernsehspots bis zum gestrigen Mittwoch 18 Uhr einstellen. Anzeigen in Printmedien dürfen nur noch bis zum 28. April erscheinen, die Werbung auf Webseiten muss bis zum 1. Mai eingestellt werden. Der Eigentümer der Einzelhandelskette, Michel-Edouard Leclerc, hat bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Kritik hatte es in den vergangenen Wochen vor allem aus der Apothekerschaft gegeben. Aber auch Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot hatte die Kampagne verurteilt. Michel-Edouard Leclerc habe die Profession des Pharmazeuten stark abgewertet, indem er Apotheken mit Schmuckgeschäften verglichen hat, sagte der Präsident von Univers Pharmacie, Daniel Buchinger. Die Ehre der französischen Apotheker werde aber mit dem Urteil wieder hergestellt, so Buchinger.

Mit der Kampagne hat Leclerc die derzeitige Umstrukturierung im französischen Apothekenmarkt genutzt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und die Liberalisierung voranzutreiben. Ab Mai können in französischen Apotheken OTC-Produkte auch vor dem HV-Tisch angeboten werden - allerdings gut einsehbar für den Apotheker.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»