Midazolam verfällt: Hinrichtungen im Akkord

, Uhr
Berlin -

Seit 2005 wurde im US-Bundesstaat Arkansas niemand mehr hingerichtet. Jetzt sollen innerhalb von zehn Tagen acht verurteilte Mörder sterben. Der Grund für die Eile ist profan: Das Haltbarkeitsdatum des Präparats Midazolam läuft bald ab.

Der Gouverneur von Arkansas, Asa Hutchinson, genehmigte insgesamt vier Doppelhinrichtungen, die im kommenden Monat über einen Zweitraum von nur zehn Tagen vollstreckt werden sollen. Das berichten die Nachrichtenagentur AP sowie diverse US-Medien. „Diese Exekutionen sind absolut notwendig, um die Auflagen, die uns die Gesetze geben, zu erfüllen“, begründete Hutchinson seine Entscheidung laut AP. Die Ankündigung des Gouverneurs kommt nur wenige Tage, nachdem der Oberste Gerichtshof sämtliche Gesuche der Verurteilten abgelehnt hat.

Hutchinson soll zwar die zeitliche Häufung bedauern, aber nicht die die Hinrichtungen an sich. „Mit wäre es lieber, sie über mehrere Monaten oder Jahre zu verteilen, aber das sind nun einmal nicht die Umstände, in denen ich stecke“, wird er zitiert. Die Umstände, die Hutchinson meint, lassen sich mit einem Satz beschreiben: Das Gift wird schlecht. Im April soll die Haltbarkeit des vorrätigen Präparats Midazolam in Arkansas ablaufen. Dabei handelt es sich um eines der drei Bestandteile der Todesspritze, mit der die Häftlinge hingerichtet werden. Der Einsatz des Präparats wird besonders stark kritisiert. Vor drei Jahren rang der verurteilte Mörder Clayton Lockett nach einer Spritze mit der Substanz 43 Minuten mit dem Tod, bis er schließlich an einem Herzinfarkt starb.

Ohnehin handelt es sich bei den Wirkstoffen vielerorts um Restbestände. Denn viele Pharmakonzerne wollen nicht mehr, dass mit ihren Substanzen getötet wird. Mehr als 20 amerikanische und europäische Hersteller weigern sich, Wirkstoffe für die Giftspritzen zu liefern. In der EU besteht sogar seit 2011 ein Exportverbot. Ende des vergangenen Jahres verschärfte das Europaparlament sogar Exportverbote und -beschränkungen für Produkte, die für Hinrichtungen oder zur Folter verwendet werden können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Modellprojekte zur Cannabis-Freigabe
Schweiz: Apotheken verkaufen Cannabis »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»