Ungarn

Medikamente aus dem Automaten

, Uhr

Die ungarische Regierung holt zum Rundumschlag aus: Außer in Ketten- und Supermarktapotheken, OTC-Shops und bei „fliegenden Apothekern“ sollen sich die ungarischen Verbraucher künftig auch an speziellen Arzneimittelautomaten mit Medikamenten versorgen können.

Während der Verkauf von Zigaretten an Automaten in Ungarn generell verboten bleibt, soll ausgerechnet rund ein Dutzend häufig angewendeter Arzneimittel wie Aspirin künftig in der Selbstbedienung gegen Münzeinwurf erhältlich sein. Ungarns Politiker scheinen sich ihre eigene Meinung gebildet zu haben, welche Produktgruppe das größere Gefahrenpotenzial hat: Ob Pflanzengeschäft, Supermarkt, Tankstelle oder Post - nach den Plänen der Regierung sollen ab Januar 2008 Medikamenten-Warenautomaten überall stehen können.

Noch verhandeln die ungarischen Apotheker mit den liberalisierungswütigen Politikern. Ungeklärt ist beispielsweise bislang, wie die geltende Altersbeschränkung für den Kauf von Medikamenten an den Automaten umgesetzt werden kann. Nicht jeder 15-Jährige, der in Ungarn Arzneimittel kaufen darf, wird über eine Bankkarte verfügen, mit der er sich legitimieren kann. Vielleicht bringen die Budapester Gesundheitspolitiker aber nach Apothekenpflicht, Fremdbesitzverbot und apothekerlicher Anwesenheitspflicht auch noch die Altersbeschränkung zu Fall.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sockelpauschale und Versorgungsbonus
Kassen wollen Stadtapotheken schröpfen
Mehr aus Ressort
Kistenweise ergaunerte OTC-Präparate
USA: Illegale Medikamentenlager in LA aufgeflogen
Weitere Konsolidierung bei den Versendern
Österreich: Vamida kauft zu

APOTHEKE ADHOC Debatte