Impfkampagne: A bisserl Spaß muss sein | APOTHEKE ADHOC
Ministerium wirbt für Auffrischung

Impfkampagne: A bisserl Spaß muss sein

, Uhr
Berlin -

Während Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in seiner aktuellen Impfkampagne auf ernste Inhalte setzt, versucht man es in Österreich mit Humor. Mit flotten Sprüchen sollen die Menschen unter dem Hasthag #GemeinsamGeimpft! an die Auffrischung erinnert werden.

Michael Häupl, Herzog Rudolf IV., Andreas Hofer und Jedermann: Das sind nur einige Persönlichkeiten, die in der nächsten Phase der Corona-Impfkampagne der österreichischen Bundesregierung zitiert werden. In den Wochen bis Weihnachten wandelt die Kampagne #GemeinsamGeimpft bekannte Zitate ab, um für die Corona-Schutzimpfung zu werben:

  • Ich schau Dir in den Impfpass Kleines!
  • Am Dienstag z’Mittag bin i scho aufg’frischt!
  • Tu felix Austria impfe!

„Wir möchten das Thema mit einem Lächeln verbinden, das in den vergangenen Jahren durch schwierige Diskussionen negativ besetzt war”, so Gesundheitsminister Johannes Rauch. „Zwei Jahre nach der ersten Corona-Schutzimpfung wird das Impfen langsam selbstverständlicher Teil unseres Lebens. Nach intensiven, teils erbitterten Debatten um die Corona-Schutzimpfung hat das Thema Leichtigkeit und Humor verdient.“

Die Kampagne wird breit über TV, Hörfunk, Print, Online und über Social-Media-Kanäle ausgespielt. Konzipiert wurde sie durch die Kreativagentur BBDO Wien in Zusammenarbeit mit Rosenberg gp, umgesetzt von der Geschäftsstelle Gecko im Bundeskanzleramt gemeinsam mit dem Kommunikationsteam im Gesundheitsministerium.

Aktionswoche in Apotheken

Ergänzt wird die Kampagne durch persönliche Beratung von Ärzt:innen und Apotheker:innen. Vom 2. bis 10. Dezember informieren Arztpraxen und Apotheken im Rahmen einer Beratungswoche schwerpunktmäßig über die Corona-Schutzimpfung und Covid-19-Medikamente sowie über weitere wichtige Auffrischungsimpfungen. Auch alle 6000 Schulen in Österreich haben Info-Folder und -Plakate und das Angebot eines Infoabends mit einer Ärztin oder einem Arzt erhalten.

„Es ist wichtig, mit den Menschen direkt ins Gespräch zu kommen und ihre Fragen individuell zu beantworten”, so Rauch. „Mit einer Beratungswoche kommunizieren wir das Angebot persönlicher Beratungen nochmals aktiv an alle Unentschlossenen.“

76 Prozent der Österreicher:innen haben mindestens eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Mit neuen Impfempfehlungen des Nationalen Impfgremiums sind neue Personengruppen hinzugekommen, für die eine Impfung empfohlen wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Werbung für Erkältungsmittel
Wick: Ärger um Platz 1 »
Apotheken-Studie überzeugt Richter nicht
Meditonsin: Weder zuverlässig noch überlegen »
Mehr aus Ressort
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»