Griechenland: Tausende Impfgegner heimlich geimpft

, Uhr aktualisiert am 30.11.2021 08:08 Uhr
Berlin -

In Griechenland müssen sich die Staatsanwaltschaften gerade mit einem äußerst kuriosen Fall beschäftigen: Ärzte sollen tausenden Impfgegnern gegen ein Bestechungsgeld Kochsalzlösung gespritzt und dann ein Impfzertifikat ausgestellt haben. Was die Betrüger nicht wussten: Sie wurden selbst betrogen. Die Ärzte haben das Geld genommen, sie aber heimlich tatsächlich geimpft.

Impfgegnerschaft ist in Griechenland ein noch größeres Thema als hierzulande und auch die Probleme sind noch drängender: Laut Euronews lag die Impfrate vor einer Woche bei 63 Prozent – und damit noch einmal niedriger als in Deutschland. Gleichzeitig gab es in den vergangenen Wochen mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Impfungen. Bereits im September hatte die Regierung eine Impfpflicht für Bedienstete im Gesundheitswesen eingeführt, die auf großen Widerstand traf – und zwar nicht nur auf der Straße, sondern auch im Gesundheitswesen selbst. Die Durchsetzung der Impfpflicht führte demnach zur Suspendierung von rund 6000 Angestellten, rund 6 Prozent des gesamten Personals im griechischen Gesundheitswesen.

Ebenfalls im September verschärfte die konservative Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis zudem die Einschränkungen für Ungeimpfte: Ohne Impf-Nachweis können von Gastronomie bis Freizeiteinrichtungen kaum noch Angebote wahrgenommen werden. Die Mischung aus großer Impfskepsis und starken Einschränkungen für Ungeimpfte traf dann offenbar auf zahlreiche Ärzte mit mehr oder weniger unlauteren Motiven. Ermittlungen der Polizei zufolge sollen in 100 bis 200 der insgesamt 2000 Impfzentren in Griechenland unberechtigt Impfpässe ausgestellt worden sein. Die Ermittler gehen von 200 bis 300 beteiligten Ärzten aus.

Auf die Fährte gekommen war die Polizei dem Betrug durch den Fall des Ortes Palamas: Im Impfzentrum des 6000-Einwohner-Städtchens sollen mehr als 40.000 Impfungen durchgeführt worden sein – ein großer Teil davon mutmaßlich gar nicht. In der mittelgriechischen Stadt Karditsa wurde bereits Anklage gegen 50 Personen wegen Geldwäsche und Gründung einer kriminellen Vereinigung erhoben. Ärzte sollen in großem Umfang jeweils 400 Euro dafür genommen haben, Impfgegnern Kochsalzlösung zu spritzen und ihnen dann Impfzertifikate ausgestellt haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin»
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik»
125 Millionen Impfdosen
Großhändler ziehen Impf-Bilanz»