Apotheke Flims verkauft an Coop Vitality | APOTHEKE ADHOC
Schweiz

Apotheke Flims verkauft an Coop Vitality

, Uhr
Berlin -

Abschied nach 34 Jahren: Apothekerin Jolanda Erb hat ihre Apotheke Flims in Flims im Kanton Graubünden an Coop Vitality verkauft. Ab 1. November ist sie zum ersten Mal in ihrem Leben angestellt. Sie freut sich auf mehr Freizeit und muss noch schnell ein Gehaltskonto einrichten.

„Ich habe gar keines, habe mir auch noch nie selbst Gehalt ausbezahlt“, sagt die Schweizer Pharmazeutin. Nach mehr als drei Jahrzehnten Selbstständigkeit suchte die Apothekerin eine Lösung für die Zukunft. „Wir haben keinen jungen Nachfolger gefunden.“ Das Angebot von Coop Vitality kam deshalb zum richtigen Zeitpunkt. Ihre Bilanz nach 34 Jahren: 1,5 Millionen Kunden, 30 Azubis wurden erfolgreich ausgebildet, mehr als 50 Mitarbeiter haben über die Jahre in der Apotheke gearbeitet.

Derzeit entsteht mit dem Stenna Flims Center ein laut Website „multifunktionales Zentrum mit Wohnen, Hotel, Dienstleistungen, Einkaufen und Parkhaus.“ Eine Apotheke darf da natürlich nicht fehlen. „Ich bleibe Geschäftsführerin, alle zwölf Mitarbeiter werden übernommen“, erzählt sie. Auch ihr Ehemann Beat arbeitete im Unternehmen mit, der gelernte Tiefbauzeichner arbeitet als Pharma-Assistent in der Buchhaltung und ist außerdem ausgebildeter Masseur.

Gemeinsam wollen die Erbs künftig das Leben neu organisieren und genießen: „Ich freue mich auf geregelte Freizeit“, sagt Jolanda Erb. Die lässt sich in Flims vorzüglich genießen, im Winter ist der Ferienort für seine Skipisten (insgesamt 235 Kilometer) bekannt, im Sommer kann man wandern, schwimmen und radfahren. Oder den Pinut, den ältesten Klettersteig der Schweiz, erklimmen.

„Ab 1. November arbeite ich nur noch zu 80 Prozent.“ Das bedeutet für sie, dass sie künftig zwei freie Tage in der Woche haben wird. Für die Apothekerin sind das ungewohnte und vor allem verlockende Aussichten. Ihre Pläne: Skifahren, Radfahren, lesen, nichts tun: „Einfach einmal nur sein“, sagt sie lächelnd. Die Kunden sind über die Pläne der Apotheke Flims informiert, bis zur Eröffnung des Stenna-Zentrums im Herbst bleibt sie an ihrem aktuellen Standort. Der Kurort Flims hat 2500 Einwohner. „Zwischen Weihnachten und Neujahr sind es bis zu 10.000“, sagt Erb. Dann ist Hauptsaison. Platz ist trotzdem nur für eine Apotheke im Ort. „Zwei könnten nur schlecht überleben.“

Für den Umstand, dass sich kein Nachfolger fand, hat sie Verständnis. „Die Jungen trauen sich nicht, sie wollen die Verantwortung nicht mehr übernehmen. Selbstständig zu sein, bedeutet eben Notfalldienst, sieben Tage die Woche arbeiten und wirklich da sein. Außerdem ist es schwieriger geworden, von der Bank Geld zu bekommen. In der Apothekenbranche ist der Frauenanteil hoch, viele planen langfristig, eine Familie zu gründen.“ Die Suche erschwerte zusätzlich, dass es die Apotheker eher nach Zürich, Basel oder Bern ziehe. Eine Arbeitsstelle im ländlichen Raum sei, so Erb, für viele nicht so erstrebenswert.

Die Vorteile von Vitality sieht sie so: „Ein Großer hat einen längeren Atem und kann länger überleben.“ Coop sei „auf Schiene“: „Überall, wo ein neues Geschäft kommt, kommt auch eine Apotheke hinein.“ Die Entscheidung, zu verkaufen, fiel ihr leicht: „Die Apotheke bleibt mit einem starken Partner erhalten. Das ist gut für Flims.“ Im Jahr 2000 entschied sich die Coop Genossenschaft, das grösste Detailhandelsunternehmen der Schweiz, auch im Gesundheitsbereich Fuss zu fassen. Partner ist dabei Galenica. Die erste Apotheke wurde im Jahr 2000 in St. Gallen Neumarkt eröffnet. Schweizweit gibt es derzeit 72 Coop Vitality-Apotheken, das jüngste Mitglied der Kette eröffnete Anfang September in Wohlen.

Jolanda Erb freut sich auf den Umzug, denn nach zwei Apothekenumzügen in ihrem Arbeitsleben ist sie darin ein Profi. „Es ist für mich spannend zu sehen, wie andere einen Umzug organisieren.“ Auch die Wellness-Angebote (Maniküre, Pediküre, Massage), die die Apotheke Flims offeriert, ziehen mit um. Oder besser: sie „zügeln“, wie die Schweizer sagen. Für die Kunden bleibt somit das Angebot der Apotheke bestehen. „Viele fragten besorgt, ob wir schließen würden und sie dann für ihre Arzneimittel nach Chur fahren müssten.“

Auch die selbst hergestellten Hausspezialitäten werden von Coop übernommen. Eine kluge Entscheidung, denn sie sind sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen beliebt. Flimser Alpenglühn-Duschgel, der Hustensirup oder das Erkältungsbad gehören zu den Klassikern im Sortiment.

Derzeit ist Jolanda Erb am Aufräumen, um mit 1. November alles perfekt übergeben zu können. „Wir räumen unter anderem das Lager auf und kontrollieren noch eimal, ob alle Rechnungen bezahlt sind.“ Gefeiert wurde schon, zum Abschieds-Apéro Mitte Oktober kamen viele Stammkunden. „Nach 34 Jahren ist es Zeit, loszulassen“, sagt Erb. Ein bisschen zumindest. Denn ganz ohne Apotheke kann sie auch nicht sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Verdächtiger in U-Haft
Apothekenüberfall mit Axt»
AU-Schein und Testergebnis online
Frau Dr. Ansay verliert ihre Approbation»
Beitrag zu Nahrungsergänzungsmitteln
rbb: Vorsicht bei Magnesium-Präparaten»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»