Island

Actavis geht von der Börse Patrick Hollstein, 27.07.2007 16:21 Uhr

Berlin -

Der isländische Generikakonzern Actavis wird künftig nicht mehr an der Börse gehandelt werden. Am Donnerstag stellte das Unternehmen, das sich mittlerweile mehrheitlich im Besitz der Investgesellschaft Novator befindet, einen entsprechenden Antrag bei der skandinavischen Wertpapierbörse OMX.

Anfang Mai hatte Novartor den Aktionären ein Übernahmeangebot in Höhe von 98 Cents je Aktie gestellt, das Ende Juni auf 1,01 Euro nachgebessert worden war. Das Management hatte dem zweiten Gebot zugestimmt. Der Kaufpreis liegt damit bei 3,4 Milliarden Euro.

Novartor ist eine Investgesellschaft des bisherigen Actaivs-Hauptaktionärs Björgólfur Thor Björgólfsson. Der erste Milliardär Islands, der heute von London aus seine zahlreichen Beteiligungen vor allem in Osteuropa verwaltet, hielt bislang 39 Prozent des Aktienkapitals am Unternehmen. Über Vertraute, die Schlüsselpositionen in weiteren Finanzgesellschaften besetzen, kontrollierte der Magnat jederzeit eine Mehrheitsbeteiligung. Neben privaten und institutionellen Investoren hielt das Management um CEO Robert Wessman Anteile.

Björgólfsson, Spross einer großen isländischen Familiendynastie, hatte durch Brauereigeschäfte in Russland den Grundstein seines künftigen Imperiums gelegt. Nach seinem Einstieg bei dem damaligen Lohnhersteller begann 1999 die internationale Expansion des Unternehmens. Da Björgólfsson immer neue Investorengelder organisierte, ging Wessman jahrelang auf Einkauftstour rund um den Erdball. Der Marktwert des Unternehmens kletterte jährlich um bis zu 60 Prozent; heute ist der Konzern mit 11000 Mitarbeitern in 32 Ländern, Produktionskapazitäten von 24 Milliarden Tabletten jährlich, 650 Präparaten im Portfolio und weiteren 330 in der Pipeline sowie mit einem erwarteten Jahresumsatz von 1,4 Milliarden Euro ein Schwergewicht in der Branche.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »