Island

Actavis geht von der Börse

, Uhr

Der isländische Generikakonzern Actavis wird künftig nicht mehr an der Börse gehandelt werden. Am Donnerstag stellte das Unternehmen, das sich mittlerweile mehrheitlich im Besitz der Investgesellschaft Novator befindet, einen entsprechenden Antrag bei der skandinavischen Wertpapierbörse OMX.

Anfang Mai hatte Novartor den Aktionären ein Übernahmeangebot in Höhe von 98 Cents je Aktie gestellt, das Ende Juni auf 1,01 Euro nachgebessert worden war. Das Management hatte dem zweiten Gebot zugestimmt. Der Kaufpreis liegt damit bei 3,4 Milliarden Euro.

Novartor ist eine Investgesellschaft des bisherigen Actaivs-Hauptaktionärs Björgólfur Thor Björgólfsson. Der erste Milliardär Islands, der heute von London aus seine zahlreichen Beteiligungen vor allem in Osteuropa verwaltet, hielt bislang 39 Prozent des Aktienkapitals am Unternehmen. Über Vertraute, die Schlüsselpositionen in weiteren Finanzgesellschaften besetzen, kontrollierte der Magnat jederzeit eine Mehrheitsbeteiligung. Neben privaten und institutionellen Investoren hielt das Management um CEO Robert Wessman Anteile.

Björgólfsson, Spross einer großen isländischen Familiendynastie, hatte durch Brauereigeschäfte in Russland den Grundstein seines künftigen Imperiums gelegt. Nach seinem Einstieg bei dem damaligen Lohnhersteller begann 1999 die internationale Expansion des Unternehmens. Da Björgólfsson immer neue Investorengelder organisierte, ging Wessman jahrelang auf Einkauftstour rund um den Erdball. Der Marktwert des Unternehmens kletterte jährlich um bis zu 60 Prozent; heute ist der Konzern mit 11000 Mitarbeitern in 32 Ländern, Produktionskapazitäten von 24 Milliarden Tabletten jährlich, 650 Präparaten im Portfolio und weiteren 330 in der Pipeline sowie mit einem erwarteten Jahresumsatz von 1,4 Milliarden Euro ein Schwergewicht in der Branche.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»