Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut

, Uhr
Berlin -

Hautpflege war lange Zeit ein typisches Frauenthema. In den vergangenen Jahren ist das Bewusstsein jedoch auch bei Männern gestiegen. Dennoch gibt es einige Unterschiede in Bezug auf Frauen- und Männerhaut, die auch Einfluss auf die richtige Pflege nehmen.

Zum Download

Auf den ersten Blick mag es keine direkten Unterschiede zwischen der Haut von Männern und Frauen geben. Doch bei einem Blick „hinter die Kulissen“ wird deutlich: Sie unterscheidet sich mehr als gedacht. Schon der Aufbau der Haut an sich ist unterschiedlich: Männerhaut ist etwa 16 Prozent dicker als Frauenhaut. Damit ist sie in der Regel grobporiger, aber auch robuster gegenüber Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung oder trockener Luft. Dennoch sollte auf einen ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden.

Zusammenspiel von Hormonen und Haut

Die Beschaffenheit der Haut wird jedoch auch durch die verschiedenen Sexualhormone geprägt. Androgene wie Testosteron sind beispielsweise dafür verantwortlich, dass die Haut öliger wird – da es sich um ein männliches Hormon handelt, neigen Männer daher häufiger zu einer erhöhten Talgproduktion und Akne. Durch die vermehrte Talg- und Schweißbildung – immerhin rund 30 Prozent mehr – kommt es verstärkt zur Einwirkung von freien Fettsäuren und Milchsäure auf die Haut. Dadurch verändert sich schließlich auch der pH-Wert – bei Männern liegt er im Gesicht im Durchschnitt bei knapp unter fünf.

Frauenhaut nimmt besonderen Einfluss durch den weiblichen Zyklus und die dadurch bedingten Hormonschwankungen. Östrogene sorgen für ein insgesamt feineres, aber auch trockeneres Erscheinungsbild. Während der Zeit um den Eisprung herum wird die Haut vermehrt durchblutet. Der pH-Wert liegt meist bei über fünf und ist damit etwas höher als bei Männern. Dennoch neigen Frauen häufiger zu trockener Haut: Vor allem im Gesicht und am Hals verliert Frauenhaut einer Studie zufolge mehr Feuchtigkeit als Männerhaut.

Männer und Frauen altern verschieden

Durch den anderen Aufbau und das Zusammenspiel von Hormonen kommt es schließlich auch bei der Alterung zu Unterschieden: Männer zeigen meist erst später erste Anzeichen der Hautalterung, was unter anderem am höheren Kollagen-Gehalt der Haut liegt. Außerdem sind die Fasern des Bindegewebes bei Männern vernetzt und dadurch fester miteinander verbunden. Bei Frauen verlaufen sie parallel, wodurch es schneller zu „Verschiebungen“ kommt. Diese sorgen für typische Beschwerden wie Cellulite, begünstigen jedoch auch die Entstehung von Falten. Bei Männern treten Falten vermehrt im Stirnbereich auf, während Frauen eher zu den typischen Nasolabialfalten und Fältchen um den Mund und die Augen herum neigen.

Die Unterschiede führen dazu, dass Männer- und Frauenhaut andere Ansprüche an die Pflege hat: Männerhaut kommt meist mit einer leichten, vor allem feuchtigkeitsspendenden Formulierung aus. Medipharma Cosmetics hat beispielsweise eine spezielle Hyaluron-Feuchtigkeitspflege für Männer im Sortiment: Hyaluron Active Men besitzt eine 5in1-Pflegeformel mit Hyaluronsäure und Gletscherwasser, welche für ausreichend Feuchtigkeit bis zu 24 Stunden, sorgen soll. Frauenhaut braucht häufiger etwas reichhaltigere Pflege. Doch Achtung: Eine Überpflegung der Haut kann ebenso schädlich sein wie zu wenig Pflege. Im Medipharma-Portfolio finden sich daher verschiedene Produkte mit unterschiedlicher Reichhaltigkeit wie beispielsweise die Hyaluron Basis Tagespflege in den Formulierungen „Légère“ oder „Riche“.

Tipps für die Beratung:

  • Unterschiede im Aufbau: Männerhaut 16 Prozent dicker, grobporiger, robuster gegen Umwelteinflüsse (dennoch auch UVSchutz achten!), niedriger pH-Wert unter 5
  • Unterschiede durch Hormone: Androgene sorgen für vermehrte Talgbildung, daher haben Männer häufiger fettige Haut/Akne; Östrogene sorgen für feinere, trockenere Haut, höherer pHWert über 5, Frauenhaut unterliegt zudem dem weiblichen Zyklus
  • Alterungsprozess verschieden: Frauen bekommen früher Falten (vor allem Nasolabialfalten, sowie im Bereich der Augen und um den Mund herum), Männer zeigen erst später Falten – dafür sind sie jedoch ausgeprägter (v.a. auf der Stirn)
  • Struktur des Bindegewebes: Frauen parallel, Männer vernetzt; daher neigen Frauen zu frühzeitigen Falten und Cellulite
  • Unterschiedliche Pflege notwendig: Männer eher leichtere Pflege mit viel Feuchtigkeit, Frauen öfter reichhaltigere Pflege (Achtung! Nicht überpflegen!)
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden »
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»