Fünf Tipps gegen Husten

, Uhr

Berlin - Husten ist lästig – für den Betroffenen und das Umfeld. Dabei dient der Reflex als Schutz- und Abwehrmechanismus und befördert Fremdkörper oder Schleim aus den Atemwegen. In den meisten Fällen liegt dem Husten ein viraler Infekt zu Grunde. Was Betroffene gegen den Erkältungshusten tun können, verraten die fünf Tipps.

Ein grippaler Infekt verläuft klassischerweise in mehreren Etappen. Alles beginnt mit einem Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden, Niesen, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach dem Etagenwechsel kann Husten hinzukommen. In den ersten Tagen ist dieser meist trocken und wird nach etwa zwei bis drei Tagen produktiv und schlägt am Ende des Infektes wieder in einen trockenen Reizhusten um. Für die Behandlung von Husten ist es daher unerlässlich, die Frage aller Fragen zu beantworten: Ist der Husten trocken und verschleimt?

Tipp 1: Feuchte Schleimhäute sind gesunde Schleimhäute
Die Atemwege sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, dem sogenannten Flimmerepithel – einem Teppich aus Flimmerhärchen, auch Zilien genannt, auf denen eine Schleimschicht liegt. Der Schleim wird von den zwischen den Zilien liegenden Becherzellen gebildet. Weiterer Schleim stammt aus den tiefer liegenden Drüsen. Dieser besteht zu etwa 95 Prozent aus Wasser, der Rest sind nicht wässrige Bestandteile. Die Flimmerhärchen bewegen sich wellenartig in Richtung Rachen und transportieren Fremdkörper, die auf der Schleimhaut hängen bleiben, wie auf einem Förderband durch rhythmische Bewegung zum Kehlkopf, wo der Schleim mitsamt der pathogenen Keime oder Staubpartikel verschluckt wird. Ein grippaler Infekt kann die Selbstreinigung der Bronchien – die mukoziliäre Clearance – beeinträchtigen, denn die Flimmerhärchen sind sehr empfindlich. Sind diese in ihrer Funktion gestört, setzt Husten als Schutzmechanismus ein. Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis sich der Teppich aus Flimmerhärchen regeneriert hat. Während dieser Phase sollte auf zilienschädigende Stoffe wie beispielsweise Zigarettenrauch verzichtet werden.

Tipp 2: Viel trinken
Egal ob trockener oder verschleimter Husten: Wer erkältet ist, sollte viel trinken. Betroffene sollten auf eine Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee von mindestens ein bis zwei Liter pro Tag achten. Zum einen kann so die Verflüssigung des Sekrets unterstützt, zum anderen können die Schleimhäute befeuchtet werden. Allerdings ist keine erhöhte Trinkmenge nötig. So schreibt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie in der Leitlinie aus 2014: „Auf ausreichende Trinkmenge ist zu achten, eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr ist nicht zu empfehlen, da sich aus Beobachtungsstudien Hinweise auf Elektrolytverschiebungen (Hyponatriämie) insbesondere bei Infekten der unteren Atemwege finden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B