Erkältung

Fünf Tipps gegen Husten APOTHEKE ADHOC, 09.01.2019 15:04 Uhr

Berlin - Husten ist lästig – für den Betroffenen und das Umfeld. Dabei dient der Reflex als Schutz- und Abwehrmechanismus und befördert Fremdkörper oder Schleim aus den Atemwegen. In den meisten Fällen liegt dem Husten ein viraler Infekt zu Grunde. Was Betroffene gegen den Erkältungshusten tun können, verraten die fünf Tipps.

Ein grippaler Infekt verläuft klassischerweise in mehreren Etappen. Alles beginnt mit einem Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden, Niesen, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach dem Etagenwechsel kann Husten hinzukommen. In den ersten Tagen ist dieser meist trocken und wird nach etwa zwei bis drei Tagen produktiv und schlägt am Ende des Infektes wieder in einen trockenen Reizhusten um. Für die Behandlung von Husten ist es daher unerlässlich, die Frage aller Fragen zu beantworten: Ist der Husten trocken und verschleimt?

Tipp 1: Feuchte Schleimhäute sind gesunde Schleimhäute
Die Atemwege sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, dem sogenannten Flimmerepithel – einem Teppich aus Flimmerhärchen, auch Zilien genannt, auf denen eine Schleimschicht liegt. Der Schleim wird von den zwischen den Zilien liegenden Becherzellen gebildet. Weiterer Schleim stammt aus den tiefer liegenden Drüsen. Dieser besteht zu etwa 95 Prozent aus Wasser, der Rest sind nicht wässrige Bestandteile. Die Flimmerhärchen bewegen sich wellenartig in Richtung Rachen und transportieren Fremdkörper, die auf der Schleimhaut hängen bleiben, wie auf einem Förderband durch rhythmische Bewegung zum Kehlkopf, wo der Schleim mitsamt der pathogenen Keime oder Staubpartikel verschluckt wird. Ein grippaler Infekt kann die Selbstreinigung der Bronchien – die mukoziliäre Clearance – beeinträchtigen, denn die Flimmerhärchen sind sehr empfindlich. Sind diese in ihrer Funktion gestört, setzt Husten als Schutzmechanismus ein. Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis sich der Teppich aus Flimmerhärchen regeneriert hat. Während dieser Phase sollte auf zilienschädigende Stoffe wie beispielsweise Zigarettenrauch verzichtet werden.

Tipp 2: Viel trinken
Egal ob trockener oder verschleimter Husten: Wer erkältet ist, sollte viel trinken. Betroffene sollten auf eine Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee von mindestens ein bis zwei Liter pro Tag achten. Zum einen kann so die Verflüssigung des Sekrets unterstützt, zum anderen können die Schleimhäute befeuchtet werden. Allerdings ist keine erhöhte Trinkmenge nötig. So schreibt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie in der Leitlinie aus 2014: „Auf ausreichende Trinkmenge ist zu achten, eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr ist nicht zu empfehlen, da sich aus Beobachtungsstudien Hinweise auf Elektrolytverschiebungen (Hyponatriämie) insbesondere bei Infekten der unteren Atemwege finden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»