E-Rezept gefährdet AMTS

Tonotec statt Eliquis: Fehlerursache unbekannt

, Uhr
Berlin -

Seit rund sieben Wochen ist das E-Rezept verpflichtend. Doch noch immer läuft nicht alles rund. Dass in einzelnen Fällen beispielsweise das falsche Präparat in der Apothekensoftware angezeigt wurde, ist eine Hürde, die es zu überwinden gilt. Die Arzneimitteltherapiesicherheit ist gefährdet. Darum heißt es wachsam sein. Das sind die bekannten Fehler.

In Einzelfällen wurden die verordneten Arzneimittel nicht korrekt übernommen und in der Apothekensoftware ein anderes Präparat angezeigt. In vier Fällen konnte die Ursache ermittelt werden: Dabei handelt es sich um eine falsche Interpretation einer Freitextverordnung durch einzelne Softwaresysteme. Konkret geht es um die Verordnungen von Amlodipin (angezeigt wurde Felodipin), Amoxiclav (angezeigt wurde Amoxicillin) und um den Dosierplan; dann wurde Olanzapin 2,5 mg angezeigt.

Wie der Apothekerverband Sachsen-Anhalt informiert, wurden die Softwarehäuser sensibilisiert, dass die automatisierte „Übersetzung“ einer Freitextverordnung in der Warenwirtschaft lediglich als Vorschlag zu verstehen ist. Apotheken sollen mit Blick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit das im Freitextfeld verordnete Arzneimittel mit dem Vorschlag in der Warenwirtschaft abgleichen.

Falsche Übermittlung unklar

In vier weiteren Fällen ist die Ursache jedoch unbekannt:

  • das Antidiabetikum Forxiga (Dapagliflozin ) war verordnet und Candesartan angezeigt
  • statt Tonotec (Amlodipin/Ramipril) wurde das Antikoagulans Eliquis (Apixaban) angezeigt
  • statt Amlodipin wurde Bisoprolol angezeigt
  • statt des Schmerzmittels Novalgin wurde das Antibiotikum Fosfomycin in die Kasse übernommen

Die Fehlerursache ist noch unklar, es werde jedoch intensiv an einer Ursachenfindung und Behebung gearbeitet.

Außerdem hat die Gematik mitgeteilt, dass es bei einzelnen Softwaresystemen zu Verwechslungen kommen kann, wenn gleichzeitig mehrere E-Rezepte an unterschiedlichen Arbeitsplätzen in einer Apotheke bearbeitet werden. Der Grund: Die Benutzeroberfläche der Systeme zeigt die einzulösenden Rezepte arbeitsplatzübergreifend an allen Monitoren an.

Fehler melden

Werden in den Apotheken entsprechende Fehler bemerkt, bittet der Deutsche Apothekerverband (DAV) um die Erstellung entsprechender Erpfind-Tickets zur Dokumentation. So könne eine möglichst schnelle Bearbeitung dieser Fehler bei der Gematik zu ermöglicht werden. Außerdem kann das Meldeformular der Meldestelle für Auffälligkeiten oder Fehlerkonstellationen bei der Nutzung der Anwendungen der Telematikinfrastruktur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verwendet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Gematik lässt Shop Apotheke nachziehen
CardLink-Zulassung für Redcare
Softwarefehler trifft mehrere Apotheken
E-Rezept-Retax: Image fehlt
Mehr aus Ressort
Dienstag & Mittwoch
Nächtliche Wartungsarbeiten
Webinar und Werbematerial für Apotheken
CardLink: Gesund.de wirbt mit „Halts dran, habs drauf“

APOTHEKE ADHOC Debatte